Jamestown legt neuen Fonds auf

88 Leonard Street; neueste Objekt von Jamestown

Der führende Anbieter von US-Immobilienfonds für Privatanleger in Deutschland, Jamestown, legt einen neuen KAGB-regulierten Fonds auf. Mit dem Jamestown 30 investiert Jamestown in mehrere Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in den Metropolregionen der Ost- und Westküste der USA. „Wir freuen uns, dass wir mit Jamestown 30 wieder eine attraktive Anlegemöglichkeit für Privatanleger anbieten können“, so Jamestown-Chef Christoph Kahl. Die Anleger sollen eine jährliche Ausschüttung von 4 Prozent erhalten. Nach einer geplanten Fondslaufzeit von sieben bis zwölf Jahren sollen, bezogen auf das investierte Eigenkapital, weitere 110 Prozent erlöst werden. Für den Fonds sollen, je nach Verfügbarkeit geeigneter Immobilien und dem Interesse der Privatanleger, 50 bis 750 Millionen US-Dollar Eigenkapital eingeworben werden.

Jamestown 30 knüpft damit an das Investitionskonzept seines Vorgängerfonds Jamestown 29 an, der inzwischen vollständig investiert ist. Der Fonds hat Mitte September das Investitionsobjekt 88 Leonard Street im New Yorker Stadtteil Tribeca für einen Kaufpreis von 242,1 Millionen US-Dollar erworben. Das Gebäude wurde 2007 errichtet und ist aktuell zu 95 Prozent vermietet. Es verfügt über 352 Mietwohnungen, 1.060 Quadratmeter Einzelhandelsfläche im Erdgeschoss sowie 249 Stellplätze in einer Tiefgarage.

6.600 Anleger haben sich mit rund 340 Millionen US-Dollar Eigenkapital an Jamestown 29 beteiligt.  „Der Fonds verfügt mit sechs Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekten in New York, Washington D.C., San Francisco und in Süd-Florida über ein nach Nutzungsarten und Standorten breit gestreutes Portfolio“, bestätigt Jamestown-Geschäftsführer Dr. Jürgen Gerber.(ah)

www.jamestown.de