Ist Tokenisierung die demokratische Revolution in der Geldanlage?

Durch diesen Vorgang können so gut wie alle Vermögensanlagen als Wertpapiere vermarktet werden, ob Immobilien, Oldtimer, Wälder, komplexe Unternehmensbeteiligungen oder auch Sachwerte wie Turnschuhe oder Whisky. Anstatt einer physischen Urkunde definiert ein digitaler Token die jeweiligen Besitzverhältnisse. Dadurch müssen die Assets nicht mehr in einer Globalurkunde verbrieft und an einer zentralen Stelle physisch verwahrt werden. Die Tokenisierung bildet sämtliche denkbaren Vermögenswerte als digitales Wertpapier auf einer sogenannten Blockchain ab. Die Blockchain bezeichnet fälschungssichere, verteilte Datenstrukturen, in denen Transaktionen in der Zeitfolge protokolliert, nachvollziehbar, unveränderlich und ohne zentrale Instanz abgebildet sind. Mit der Blockchain-Technologie lassen sich Eigentumsverhältnisse direkter und effizienter als bislang sichern und regeln, da eine lückenlose und unveränderliche Datenaufzeichnung hierfür die Grundlage schafft. Bei einer Tokenisierung wird ein Vermögenswert rechtlich mit einer digitalen Repräsentation (also dem Token) auf einer Blockchain verknüpft. Das ersetzt die physische Verbriefung, wie man sie eben aus der klassischen Vermögensanlage kennt und sie in den allermeisten Fällen weiterhin die Regel ist.

Prinzipiell kann fast jeder Vermögenswert tokenisiert werden, und die Tokenisierung lässt auch kleinste Stückelungen zu. Das macht tokenisierte Assets sehr interessant für den breiten Markt und eröffnet Vermögensverwaltern, Anlageberatern und Finanzvermittlern weitreichende Möglichkeiten, ihren Kunden Zugänge zu zukunftsorientierten Wertanlagen zu verschaffen. Die Bandbreite reicht von Immobilien über Oldtimern und Kunst bis zu Unternehmensbeteiligungen und Projektinvestments. So können Emittenten auch großvolumige Projekte in der Breite finanzieren, und Verwalter und Berater bieten ihren Kunden exzellente Chancen auch kleinteiliger Investments in sonst kaum erreichbaren Anlagen. Durch die Tokenisierung ist die Teilhabe je nach Angebot schon mit wenigen 100 oder 1000 Euro möglich. Das bedeutet, dass Anleger sehr gut sehr breit streuen können – leichter kann Diversifikation kaum funktionieren.

Gerade im Bereich der nachhaltigen Geldanlage spielt die Tokenisierung eine herausragende Rolle. Wollen Anleger gezielt in unmittelbar nachhaltige Projekte investieren und sich weniger mit ETFs und Fonds auseinandersetzen, sind tokenisierte Assets der richtige Weg dafür. Das hat einen einfachen Grund: Üblicherweise sind diese Projekte für Privatanleger nur schwierig zu investieren, oder aber die Strukturierung der Angebote ist nicht für jedermann geeignet (beispielsweise Kommanditbeteiligungen). Das können zum Beispiel nachhaltigen Investments im Gesundheitswesen, in der Land- und Forstwirtschaft oder der Circular Economy sein. Schlussendlich profitieren Anleger dadurch mit Kleinstsummen direkt am Erfolg einer dezidiert nachhaltigen Unternehmung.

Dieser nachhaltige Investmentansatz ist politisch gewollt. Mit der sogenannten grünen Taxonomie hat die Europäische Union (EU) eine Basis für nachhaltiges Investieren geschaffen und möchte über die Lenkung der Kapitalströme erreichen, dass nachhaltige Wirtschaftsbereiche und Produktionsverfahren unterstützt werden. Das übergeordnete Ziel: Die EU-Wirtschaft soll bis 2050 klimaneutral sein. Dies soll durch nachhaltige Investments erreicht werden. Zugleich sind Vermögensverwalter, Anlageberater und Finanzvermittler durch die grüne Taxonomie auch gefragt, ihre Kunden im Sinne der Nachhaltigkeit zu beraten und deren Präferenzen in Sachen Nachhaltigkeit abfragen. Der dadurch entstehende Beratungsaufwand wird häufig noch unterschätzt. Durch die Tokenisierung ist dieser Ansatz wesentlich leichter zu verfolgen, da digitale Assets in kleinsten Tranchen dieses Problem lösen und einen intelligenten Zugang zu nachhaltigen Investments zu ermöglichen.

Die Tokenisierung ist damit die demokratische Revolution in der Geldanlage, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um nachhaltige Investments für jedermann über das digitale Medium des Tokens mit Vorteilen für alle: Echt nachhaltige Projekte werden mit frischem Kapital gestärkt, und die Anleger (vom Einsteiger bis zum Profi) entscheiden frei über ihre Engagements. Die Auswahl dafür ist vorhanden.

Gastbeitrag von Jan-Ole Larsen,
Vorstand BrightShape