Investition in Grenzmärkte

Welche Perspektive bieten Anlagen außerhalb der klassischen Industriestaaten? ©BillionPhotos.com fotolia.com

Das Credit Suisse Research Institute veröffentlicht den Bericht “The Next Frontier” und führt die Credit Suisse Frontier Markets ein – eine Gruppe von 30 Grenzmärkten mit einer gemeinsamen Wirtschaftsleistung von 3,7 Billionen US-Dollar.

Das Credit Suisse Research Institute hat in der heute veröffentlichten Studie “The Next Frontier” die heterogene Anlageregion der Grenzmärkte erforscht. Die 30 Länder umfassende Gruppe hat einen Anteil an der Weltbevölkerung von 16 %, macht 12 % der weltweiten Landmasse aus und generiert 5 % der globalen Wirtschaftsaktivität. Mit 3,7 Billionen US-Dollar Wirtschaftsleistung erzielen diese 30 Länder zusammen 15 % des gesamten BIP der Schwellenländer von 24,4 Billionen US-Dollar. In dem Bericht wurden Faktoren wie das makroökonomische Umfeld, die demografischen Daten und die Qualität der Institutionen in diesen Entwicklungsstationen beurteilt und aufgezeigt, dass Grenzmärkte Anlegern das Potenzial bieten, durch Diversifikationseffekte höhere risikoadjustierte Renditen zu erzielen.

Alexander Redman, Mitautor der Studie: “Grenzmärkte sind noch immer die am stärksten unterrepräsentierte Anlageklasse bei Aktien und Anleihen weltweit. Sie bieten Anlegern das Potenzial, durch Diversifikationseffekte höhere risikoadjustierte Renditen zu erzielen und ihre Performance gegenüber dem Benchmark zu differenzieren. Angesichts der Heterogenität dieser Anlageregion sollten Anleger inbesondere auf die Fähigkeit der Grenzmärkte achten, eine schnell wachsende Bevölkerung in den Arbeitsmarkt zu integrieren, sowie auf die Urbanisationsdynamik, die Technologienutzung und die Qualität der administrativen und unternehmerischen Governance.”

Die neu eingeführte Gruppe der “Credit Suisse Froniter Markekts” (CS FM) umfasst 30 Länder in Asien, der EMEA-Region, in Subsahara-Afrika Lateinamerika.

weiter auf Seite 2