InsurTech ist insolvent

Foto: © alphaspirit - stock.adobe.com

Das InsurTech Getsurance hat einen Insolvenzantrag gestellt. Ein Grund hierfür ist offenbar Ärger mit einem Investor.

Wie das Onlineportal Gründerszene.de berichtet wurden die 13 Mitarbeiter von Getsurance am vergangenen Mittwoch über den Insolvenzantrag informiert. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Friedemann Schade von der Berliner Kanzlei BLR bestellt. Laut seiner Aussage solle das Geschäft des Versicherungs-Startups weiter geführt und die Kunden weiterhin betreut werden. In den kommenden Wochen sollen neue Investoren gefunden werden, die zum Jahreswechsel einsteigen wollen.

Zu den genauen Gründen der Insolvenz wollten sich laut Gründersezene.de weder Getsurance-Gründer Johannes Becher noch der Insolvenzverwalter äußern. Ein möglicher Grund könnte allerdings sein, dass das Getsurance Ärger mit der Schweizer Staatsbank Postfinance hat, die seit 2017 in das Berliner InsurTech investierte. Bereits im September hatte die NZZ berichtet, dass Getsucrance-Mit-Gründer Viktor Becher sich beklagt habe, dass Postfinance ihn aus seinem eigenen Unternehmen drängen wolle. (ahu)