Insurance Today and Tomorrow

Foto: © dragonstock-fotolia.com

Am Dienstag und Mittwoch ging es in Düsseldorf um die Zukunft der Versicherungsbranche. In der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens fand unter dem Motto „Insurance Today and Tomorrow – Die Assekuranz zwischen antiker und digitaler Welt“ der MCC Digital-Kongress statt.

Welche einschneidenden Veränderungen die Digitalisierung für die Versicherungsbranche mit sich bringt, zeigt sich an einer gestern von der Unternehmensberatung McKinsey & Company veröffentlichten Prognose, nach der aufgrund der Digitalisierung in Zukunft 40 % der Arbeitsplätze in der Branche wegfallen werden. Die Versicherer fürchten dennoch nicht die Konkurrenz der InsurTechs. Stattdessen würden die neuen Marktteilnehmer auch neue Ideen einbringen, die „klassische“ Versicherer übernehmen könnten.

Auf der zweitägigen Tagung in Düsseldorf waren allerdings nicht nur Vertreter von Versicherungen, sondern auch von Aufsichtsbehörden zugegen. So erläuterte Frank Grund von der Bafin gleich zu Beginn, welche regulatorischen Herausforderungen auf die Branche zukommen. Besonders die Einführung von „Solvency II“ ist ein einschneidender Schritt für die Branche.

Auf der Veranstaltung zeigte sich auch deutlich, dass die Digitalisierung sowohl von Kunden- als auch von Anbieterseite gewollt ist. Beide Seiten profitieren von der schnelleren Verarbeitung durch die digitale Technologie. Jedoch müssen die Versicherer aufpassen, dass sie ihre Kunden nicht zu vertreiben, denn diese würden gerne „die Dienstleistung erleben“.

Auch im Herbst wird sich in Düsseldorf wieder alles um das Thema Digitalisierung in der Versicherungsbranche drehen. Am 10. und 11. Oktober findet dort der Kongress „IT-Optionen für Versicherungen“ statt. (ahu)