Instone strebt Milliardenmarke an

Kruno Crepulja, CEO von Instone Real Estate / Foto: "Instone Real Estate/ Copyright Tino Pohlmann

Die Instone Real Estate Group AG ist mit den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres sehr zufrieden. In diesem Jahr könnte ein wichtiges Ziel erreicht werden.

Zwischen Januar und Ende September hat Instone einen Konzernumsatz von 223,5 Mio. Euro und einen EBT von 12,3 Mio. Euro erzielt. Die Gesamtleistung, bestehend aus Umsatzerlösen und Bestandsveränderungen, beträgt 236,4 Mio. Euro und damit über 50 % mehr als im Vorjahreszeitraum.

Das Projektportfolio betrug Ende September mehr als 3,6 Mrd. Euro und umfasst nunmehr 45 Projekte mit insgesamt knapp 9.000 Wohneinheiten. Die positive Entwicklung beruht im Wesentlich auf der Akquisition neuer Projekte. Auch in Zukunft rechnet der Essener Wohnentwickler mit einem gut gefüllten Portfolio. So sind bei 15 neuen Projekten mit einem kumulierten Verkaufsvolumen von über 1,3 Mrd. Euro und ca. 4.000 Wohnungen bereits Kaufverträge abgeschlossen oder die exklusiven Verhandlungen hierzu sind weit fortgeschritten. Deshalb geht das Unternehmen davon aus, das Ziel, jährlich Projekte mit einem zukünftigen Verkaufsvolumen von 900 Mio. bis 1 Mrd. Euro zu akquirieren, in diesem Jahr zu übertreffen.

Prognose bestätigt

Wegen der positiven Entwicklung in den ersten drei Quartalen sowie der planmäßigen Entwicklung des laufenden vierten Quartals bestätigt Instone die Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018. So erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 370 Mio. Euro und 400 Mio. Euro und für das EBT einen Wert zwischen 32 Mio. Euro und 37 Mio. Euro.

“Es ist uns gelungen, unsere positive Geschäftsentwicklung fortzusetzen. Wir bekräftigen daher unsere Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2018“, so Kruno Crepulja, CEO der Instone Real Estate. (ahu)

www.instone.de