Instone: Richtfest für 235 Wohnungen in Berlin-Mitte

Foto: © Instone Real Estate

Der Rohbau für 235 Wohnungen im dritten und letzten Bauabschnitt wurde planmäßig im Quartier „Luisenpark“ in Berlin-Mitte fertiggestellt. Wohnentwickler Instone Real Estate feierte am gestrigen Mittwoch gemeinsam mit Vertretern der Stadt Berlin, den beteiligten Berliner Architekturbüros Grüntuch Ernst und Axthelm Rolvien, Projektpartnern und Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung für Baukultur, Richtfest für den dritten Bauabschnitt des Projekts „Luisenpark“.

An der Ecke Alte Jakobstraße / Kolonnenweg auf dem ehemaligen Mauerstreifen mitten in Berlin entstehen insgesamt 414 Eigentumswohnungen sowie eine quartierseigene Kita. Darüber hinaus realisierte Instone für die HOWOGE 139 Mietwohnungen im Rahmen des Berliner Modells der kooperativen Baulandentwicklung. Die Übergabe der überwiegend geförderten Mietwohnungen fand bereits im Mai dieses Jahres statt. Von den 235 Eigentumswohnungen im dritten Bauabschnitt hat Instone zum aktuellen Zeitpunkt bereits 193 Wohnungen und somit über 80 Prozent verkauft.

Carsten Sellschopf, COO Instone für Berlin und Hamburg, sagt: „Das Interesse an den verbleibenden 42 Wohnungen ist groß und wir merken, dass wir mit dem Wohnprojekt in einem urbanen Lebensraum ein hoch attraktives Produkt errichten. Das Quartier Luisenpark ist eine der letzten großen Quartiersentwicklungen am Mauerstreifen in Berlin Mitte und schafft mit rund 550 Wohnungen dringend benötigten innerstädtischen Wohnraum für eine breite Bevölkerungsschicht.“ Weiter dankte er allen am Bau Beteiligten für ihre zuverlässige Arbeit. Die Fertigstellung des gesamten Quartiers ist für Winter 2020 geplant. Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung für Baukultur, ergänzt: „30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer wird durch die Wiederherstellung der historischen Wohnnutzung hier, an der Grenze zwischen Mitte und Kreuzberg, endlich eine Lücke geschlossen und mit einem lebendigen Quartier wiederbelebt.“

Bedingt durch die ungebrochene Anziehungskraft der Stadt Berlin und die weiterhin stark steigende Bevölkerungszahl – allein von 2017 zu 2018 sind laut Statistikamt Berlin-Brandenburg mehr als 36.000 neue Einwohner hinzugekommen – werden noch bis 2021 jährlich 20.000 Wohnungen benötigt, um die zusätzliche Nachfrage und das Defizit seit 2013 zu decken. (fw)