Instone-Aktionäre tragen Kurs mit

Foto: © MoiraM - stock.adobe.com

Auf der Hauptversammlung der Instone Real Estate Group AG in Essen haben die Aktionäre mit großer Mehrheit für die Vorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat gestimmt. Im Aufsichtsrat des Wohnentwicklers befinden sich nun zwei neue Mitglieder.

Thomas Hegel und Dietmar P. Binkowska wurden von der Hauptversammlung der Instone Real Estate Group AG in den Aufsichtsrat gewählt. Sie folgen auf Stefan Mohr und Richard Wartenberg, die ihre Mandate zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt haben. Das Amtsgericht Essen hat beide mit Wirkung zum 12. April gerichtlich zu Mitgliedern des Aufsichtsrats bestellt. Die ordentliche Hauptversammlung wählte Hegel und Binkowska nun jeweils für die Zeit bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die Entlastung der Aufsichtsratsmitglieder für das Geschäftsjahr 2021 beschließt, zu Mitgliedern des Aufsichtsrats.

Neben der Wahl der neuen Aufsichtsratsmitglieder wurden auf der Hauptversammlung auch Vorstand und Aufsichtsrat mit großer Mehrheit für das Geschäftsjahr 2018 entlastet. Außerdem wurde die Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zum Abschlussprüfer für das laufende Geschäftsjahr bestellt.

Weitere Tagesordnungspunkte behandelten die Ermächtigung der Gesellschaft zur Ausgabe von Options- und Wandelschuldverschreibungen, die Ermächtigung zum Erwerb sowie zur Verwendung eigener Aktien sowie die Rahmenbedingungen zur Schaffung eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags zwischen der Instone Real Estate Group AG und der Instone Real Estate Development GmbH. Diesen Punkten wurden mit großer Mehrheit zugestimmt.

“Vorstand und Aufsichtsrat danken den Aktionären für das Vertrauen, das in ihrer breiten Zustimmung zu den Beschlussvorschlägen zum Ausdruck kam. Wir freuen uns auf die Fortsetzung der sehr guten Zusammenarbeit mit Herrn Thomas Hegel und Herrn Dietmar P. Binkowska als Mitglieder des Aufsichtsrats. Durch die weiteren Beschlüsse des heutigen Tages wurde die Flexibilität für zukünftige Finanzierungen erhöht und die Voraussetzung dafür geschaffen, die Konzernsteuerung zu vereinfachen und unsere Steuerstruktur zu optimieren – in Summe also unser geplantes Wachstum gestärkt“, so Kruno Crepulja, CEO der Instone Real Estate. (ahu)