ING Deutschland führt digitale Identifikationsoption ein

Foto: © mhp - stock.adobe.com

Kundinnen und Kunden der ING Deutschland haben ab sofort die Möglichkeit, sich mit ihrem Personalausweis und der integrierten Online-Ausweisfunktion zu legitimieren. Kontoeröffnungen, Konsumentenkredite oder Baufinanzierungen können damit vollständig digital abgeschlossen werden.

Die neue Identifizierungsoption ergänzt die bestehende Video- und Filial-Legitimation der Deutschen Post. Bereits seit 2020 haben alle deutschen Personalausweise einen entsprechenden eID-Chip für das neue Verfahren. „Repräsentative Befragungen haben gezeigt, dass viele Menschen den Online-Ausweis mit ihrem Smartphone nutzen möchten“, erklärt Ronnie Schrumpf, Customer Identity Management Experte bei der ING Deutschland. „Leider gibt es bisher zu wenige Möglichkeiten, den Online-Ausweis auch einzusetzen. Das wollen wir ändern. Denn gerade bei Bankgeschäften werden Verfahren, die ausschließlich digital laufen, als schneller, günstiger und bequemer im Vergleich zum klassischen, analogen Weg geschätzt. Das neue Legitimationsverfahren erfüllt genau diese Kriterien. Nutzerinnen und Nutzer können jederzeit und von überall in weniger als einer Minute eine Legitimation durchführen.“

So funktioniert der Online-Ausweis bei der ING Deutschland

Bei der Identifikation mit dem Online-Ausweis werden die Daten auf dem integrierten eID Chip des Personalausweises mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung über ein Smartphone oder ein Kartenlesegerät abgerufen. Um die Online-Ausweisfunktion nutzen zu können, brauchen Kundinnen und Kunden lediglich einen Personalausweis mit freigeschalteter Online-Ausweisfunktion, ein gängiges NFC-fähiges Smartphone (Android ab Version 4.0/ ab iPhone 6) mit installierter Postident-App der Deutschen Post sowie die selbstgewählte sechsstellige PIN.

Dann kann es losgehen: Zur Verifizierung der eigenen Person nutzen Kundinnen und Kunden den von der ING zugesandten Link mit Vorgangsnummer und legen nach Aufforderung der Postident-App den Personalausweis auf oder unter das Smartphone. Anschließend muss der Antragstellende die Ausweis-PIN eingegeben, damit ist die Identifizierung abgeschlossen.

Um den Online-Ausweis nutzen zu können, muss die Online-Ausweisfunktion aktiviert und die Ausweis-PIN bekannt sein. Falls der Online-Ausweis auf Wunsch deaktiviert war (bis 2017 möglich) oder die PIN vergessen wurde, kann über den sogenannten „Pin-Rücksetzdienst“ in Kombination mit der AusweisApp2 eine neue PIN vollständig online beantragt werden.

Maximale Sicherheit bei sorgsamer Handhabung

„Die Identifikation über die Online-Ausweisfunktion sorgt in Verbindung mit unseren permanent laufenden Maßnahmen für Schnelligkeit, Komfort und maximal mögliche technische Sicherheit. Die Kombination aus Besitz (des Ausweises) und Wissen (die PIN) führt zu einer technisch sicheren Zwei-Faktor-Authentifizierung. Die Erfahrung zeigt, dass in vielen Fällen der Mensch selbst die Sicherheitslücke ist“, erklärt Alexandra Schiefer, Leiterin Betrugsprävention bei der ING. „Ein sorgsamer Umgang mit sensiblen Daten wie PINs oder dem Ausweis ist entscheidend.“

Die wichtigsten Verhaltenshinweise laut der ING-Sicherheitsexpertin sind:

  • Verwenden Sie als Ausweis-PIN eine sichere Ziffernfolge (Naheliegendes wie Geburts- oder Hochzeitsdaten sowie einfache Ziffernfolgen vermeiden).
  • Geben Sie die PIN niemals an Dritte weiter (auf geschützte Eingabe ohne Beobachtung durch Dritte achten).
  • Entfernen Sie den Ausweis nach der Legitimation wieder vom Gerät und geben Sie ihn nicht in die Hände Dritter. (lb)