Influencer im DIA-Podcast: Finanzbildung hat große Lücken

Foto: © maltehelmhold – unsplash.com

Schon in jungen Jahren lässt sich Interesse für das Thema „Altersvorsorge“ wecken, auch wenn die Rentenzeit noch in weiter Ferne liegt. Das setzt allerdings eine Neugier weckende Verpackung solcher Inhalte voraus. Dann kommen solche Finanzthemen sogar auf der Social-Media-Plattform Tiktok an, die sich vor allem an eine sehr junge Klientel richtet. Diese Einschätzung äußerte Ricardo Tunnissen in der jüngsten Ausgabe des DIA-Podcast „Rente gut, alles gut?“. Er ist Influencer und hat einen Finanzblog sowie eigene Kanäle bei Tiktok, Youtube und Instagramm.

Finanzbildung finde an Schulen leider nur sehr lückenhaft statt. „Geld spielt keine Rolle im Unterricht“, stellte Tunnissen im Podcast-Interview fest. Am Interesse Jugendlicher und junger Erwachsener mangle es allerdings nicht. Er hat selbst erlebt, wie Videos von ihm viral gingen und zählt zum Beispiel auf Tiktok mehr als 70.000 Abonnenten.

Da es an einer finanziellen Vorbildung durch die Schule fehle, müsse er oft auch „Einsteigerthemen“ behandeln, obwohl es ihm lieber ist, mit seinen Beiträgen in die Tiefe zu gehen. Entscheidend sei aber immer, dabei den Unterhaltungseffekt nicht aus den Augen zu verlieren. Auf diese Weise ließen sich auch vermeintlich trockene Themen an jugendliche User bringen. Zur Altersvorsorge zum Beispiel nimmt Ricardo Tunnissen einen kleinen Umweg über die Frage „Wie wird man reich?“.

Der DIA-Podcast erscheint alle zwei Wochen neu und widmet sich jeweils einem Thema aus den Bereichen Vorsorge, Demografie oder Kapitalanlage. So befasste sich eine Ausgabe zum Beispiel mit allen Fragen rund um den Rentenbeginn. Der Podcast kann auf allen gängigen Audio-Plattformen abonniert werden und steht auch auf der DIA-Seite zum Abspielen zur Verfügung. (hdm)