In vier Schritten zur elektronischen Werbeeinwilligung

Wie können Makler kosteneffizient ihre eWe-Quoten pushen?

Wir haben im Rahmen unserer Kundenprojekte die nachfolgenden Erfolgsfaktoren entwickelt:

Schritt 1: Personalisierung

Keiner von uns möchte „von der Stange“ bedient werden. Deswegen geben Sie Ihrem Kunden das Gefühl, individuell wahrgenommen zu werden. Moderne Media Engines helfen Ihnen dabei, personalisierte Kundenerlebnisse zu schaffen – ausgerichtet auf die individuellen Merkmale Ihres Kunden. Aus unserer Praxiserfahrung wissen wir: Fühlt sich der Kunde individuell behandelt, umso mehr steigt seine Motivation mit ihrem Vermittler zu interagieren. Plant die Kundin einen Immobilienkauf, kann sie postalisch informiert werden, dass sie auf digitalem Wege ein Whitepaper mit allen wichtigen Schritten vor dem Kauf kostenlos erhalten kann. Wenn Sie Mehrwert für Ihren Kunden deutlich kommunizieren, dann fällt es Ihnen auch deutlich leichter die elektronische Werbeeinwilligung zu erhalten.

Schritt 2: Ohne Interaktion keine eWe

Seien Sie unterhaltsam. Schaffen Sie mehr spielerische Interaktionsbausteine und kommunizieren Sie damit Ihr Know-how. So erhalten Sie die elektronische Werbeeinwilligung fast automatisiert, ohne massive Belastung der Call-Center. Mit Check- und Quiz-Bausteinen haben wir gute Erfahrungen gemacht. So bieten Sie Ihrem Kunden einen klaren Mehrwert. Das Ergebnis des Quiz / Checks gibt es auf einer Ergebnisseite, auf die Kunden durch Angabe der Handynummer und E-Mail-Adresse (2-Faktoren-Authentifizierung) gelangen. Neugierige Kunden geben so ganz nebenbei ihre Mail-Adresse und die eWe an Makler bzw. Versicherer weiter.

Schritt 3: Motivationssteigerung durch Incentivierung

Besonders gut funktioniert eine Kampagnen-Mechanik, wenn Quiz oder Check mit einem Incentive wie einem Gutschein gepaart werden. Auf diese Weise können Sie Kunden nachhaltig motivieren! Menschen treffen die meisten Entscheidungen unbewusst über die Stimulation der Belohnungssysteme. Daher können Sie Incentivierungen wie Rabattcodes oder Gewinnspiele erfolgreich einsetzen, um die Kunden langfristig zu motivieren und in die digitale Customer Journey zu überführen.

Schritt 4: Durchgängige Journey (e2e)

Die Customer Journey fängt bei Kunden ohne eWe mit einem Brief an. Ziel ist es, die Kundenaus der physischen Ansprache in die digitale Verlängerung zu überführen. Dabei müssen Sie die Strecke End2End smart aufbereiten, damit die Impulshandlung Ihres Kunden nicht unterbrochen wird. Ob per Online-Strecke oder per digitaler Signatur – eine elektronische Signatur können Sie heute rechtlich perfekt digital generieren.

eWe – Der Schlüssel für alle Aktivitäten

Die elektronische Werbeeinwilligung ist die Basis für eine intensive und nachhaltige Kundenbeziehung. Denn erst mit einer elektronischen Werbeeinwilligung und den Mailadressen oder Telefonnummern können Makler/Vermittler die Kontaktfrequenz mit ihrem Kunden erhöhen sowie gezielte Angebote kommunizieren. Außerdem sind die Kosten der digitalen Ansprache deutlich geringer als beim physischen Brief. Darüber hinaus ist der ökologische Fußabdruck der digitalen Kundenkommunikation ein deutlich besserer im Vergleich zum klassischen Postweg. In Verbindung mit datengetriebener Marketing-Automation und Personalisierung entstehen so attraktive Journeys mit optimaler Kundenzufriedenheit.

Gastbeitrag von Ralf Pispers,
Geschäftsführer PBM Personal Business Machine AG