IMMAC stellt Weichen für Expansion

Foto: © markus dehlzeit - stock.adobe.com

Die IMMAC Group will ihr Geschäftsfeld geografisch erweitern und hat deshalb eine Fusion vereinbart. Die neue Unternehmensgruppe wird auf drei Kontinenten Standorte unterhalten.

Die Profunda Vermögen GmbH hat mit Wirkung zum 29. März mit der Arundel AG eine Absichtserklärung über einen reverse merger von Arundel, der IMMAC Holding AG und der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG abgeschlossen. Damit werden die Weichen zur Sicherstellung einer intensiven Expansion der Gruppe gestellt: Während ein Markteintritt in den Vereinigten Staaten geplant ist, soll das institutionelle Geschäft in Europa kräftig ausgebaut werden. Arundel hat bereits seit über 30 Jahren Geschäftsbeziehungen in die USA in den Bereichen Immobilien und Energiewirtschaft. Auf diese Erfahrung kann IMMAC künftig zurückgreifen und dort neue Publikumsfonds anbieten. Zudem profitieren IMMAC und die Hanseatische davon, dass Arundel akquiriertes und betreutes Kapital von institutionellen Investoren und Family Offices aus den USA und Asien für Investitionen in Europa zur Verfügung steht. Durch die Kombination der beiden Vorteile planen die IMMAC group und die Hanseatische ab dem nächsten Jahr überdurchschnittlich zu wachsen.

Arundel ist, wie die Hanseatische, ein reguliertes Finanzunternehmen, das durch die FINRA in den USA, die FCA in England, die Finanzaufsicht auf Mauritius sowie die Börsenaufsicht in Zürich reguliert ist. Mit den Verantwortlichen von Arundel, Dr. Doraiswamy Srinivas, David Quint und Ralph Beney, steht die IMMAC Group bereits seit ca. 15 Jahren in enger und erfolgreicher Geschäftsbeziehung.

Die neu formierte Gruppe wird an den Standorten Zürich, London, New York, Dallas, Dublin, Graz, Hamburg sowie auf Mauritius vertreten sein und ca. 10 Mrd. Euro an Assets strukturiert haben.

Marcus H. Schiermann, Geschäftsführer der Profunda Vermögen und in dieser Eigenschaft Gesellschafter der IMMAC group sowie der Hanseatischen soll nach Durchführung der geplanten Transaktion die Aktivitäten der neu formierten Gruppe als Mitglied des Verwaltungsrates bei Arundel weiterhin prägen.

„Bis auf die Erweiterung der IMMAC Geschäftsfelder  in den USA und die Übernahme des Managements von Teilen des institutionellen Geschäftes von Arundel durch die Hanseatische wird sich im Rahmen der geplanten Transaktion weder auf Ebene der Aufsichtsräte, noch des Managementteams oder der Mitarbeiter etwas ändern“, so Marcus H. Schiermann, Vorsitzender des Aufsichtsrates.

„Erste US-Fonds der zur IMMAC group gehörenden DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH werden noch  in diesem Jahr erwartet. Die ersten institutionellen Fonds sind für 2019 geplant“, ergänzt Thomas F. Roth, Vorstand IMMAC und verantwortlich für den Vertrieb der Gruppe.

Die vollständige Umsetzung der Transaktion einschließlich der erforderlichen behördlichen Genehmigungen wird von den Parteien zum Ende des Jahres 2018 erwartet. (ahu)

www.immac.de