Im Westen und Süden viel Neues

Brüssel: Auch dank des belgischen Marktes hat OVB den Umsatz in einem Ländersegment deutlich gesteigert / Foto: © alexugalek - stock.adobe.com

In den ersten drei Quartalen 2019 hat OVB im Segment Süd- und Westeuropa seinen Umsatz deutlich gesteigert, auch dank eines neuen Ländermarktes. Mit anderen Regionen kann der europäische Finanzvermittlungskonzern ebenfalls sehr zufrieden sein und ist entsprechend optimistisch für das Gesamtjahr.

OVB hat zwischen Januar und September Erträge aus Vermittlung in Höhe von 188,9 Mio. Euro erzielt, eine Steigerung um 11,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Segment Mittel- und Osteuropa steigerte seine Erträge um 6 %, wobei sich nahezu alle Ländermärkte positiv entwickelten. Während in Österreich die Erträge aus Vermittlungen um 6 % zunahmen, gab es in Deutschland einen Anstieg von 5,1 % auf 45,3 Mio. zu verzeichnen. Noch stärker entwickelte sich das Segment Süd- und Westeuropa wo der Umsatz um 29,8 % gesteigert werden konnte. Zum starken Umsatzwachstum hat hierbei auch die neue Tochtergesellschaft in Belgien beigetragen. Trotz des starken Umsatzwachstums lag im Segment Süd- und Westeuropa das EBIT mit 3,4 Mio. Euro um 1,1 Mio. Euro unter dem des Vorjahreszeitraums. Deutlich positiver entwickelte sich hingegen das EBIT im Segment Mittel- und Osteuropa, wo es mit 7,1 Mio. Euro um 12,2 % über dem der ersten drei Quartale 2018 lag. Den größten Anteil daran hatte der deutsche Markt, wo das operative Ergebnis mit 5,6 % Mio. Euro um 14,8 % über dem Vorjahreswert lag. Insgesamt steigerte OVB, auch unter Berücksichtigung steigender Investitionen, das operative Ergebnis in den ersten neun Monaten um 3,5 % auf 8,6 Mio. Euro. Eine deutliche Steigerung gab es beim Konzernergebnis, das mit 7,1 Mio. Euro um 27,9 % über dem Wert der ersten drei Quartale 2018 lag. Damit erhöhte sich auch der Gewinn je Aktie, der mit 50 Cent um 11 Cent über dem Wert des Vorjahreszeitraums lag.

Nicht nur bei den Geschäftszahlen, auch beim Kundenbestand und den Finanzvermittlern kann OVB Zuwächse verzeichnen. So betreute der Konzern zum 30. September 3,71 Mio. Kunden, 8,1 % mehr als zum Vorjahresstichtag. Mit 4.960 lag die Zahl der Finanzvermittler um 4,5 % höher als ein Jahr zuvor.

„Wir haben unseren Wachstumskurs auch im dritten Quartal erfolgreich fortgesetzt und sind damit auf der Zielgeraden in unser 50. Jubiläumsjahr in allen Segmenten dynamisch unterwegs. Der deutliche Ausbau des Kundenbestands belegt unsere vertriebliche Stärke in Europa. Zudem zeigt die Umsetzung unserer strategischen Maßnahmen bereits erste Erfolge“, so Mario Freis, CEO der OVB Holding AG.

„Für das Gesamtjahr 2019 sind wir weiterhin sehr zuversichtlich. Wir sind
gut aufgestellt, um die verbleibenden Wochen dieses Jahres bestmöglich zu
nutzen und unsere Umsatz- und Ergebnisziele für das Geschäftsjahr zu
erreichen“, ergänzt CFO Oskar Heitz. Unverändert geht OVB für das Gesamtjahr
2019 von einem deutlichen Umsatzanstieg und einem EBIT von 13,5 bis 14,0
Mio. Euro aus. (ahu)