Im Süden und Westen viel Neues

Mario Freis, CEO der OVB Holding / Foto: © OVB

OVB kann mit dem ersten Halbjahr 2019 sehr zufrieden sein. Vor allem aus der Region Süd- und Westeuropa kam ein kräftiges Umsatzplus. Doch nicht nur bei den Geschäftszahlen verzeichnet der europäische Finanzvermittlungskonzern Zuwächse.

Zwischen Januar und Juni hat OVB aus Vermittlungen Erträge von 127,1 Mio. Euro erzielt, 10,2 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Zur positiven Geschäftsentwicklung haben alle drei regionalen Segmente beigetragen, wenn auch in sehr unterschiedlicher Art und Weise. So stieg der Umsatz im stärksten Segmente Mittel- und Osteuropa um 2,9 % auf 59 Mio. Euro, in Deutschland betrug das Umsatzplus 4 %. So konnte der Konzern hierzulande aus Vermittlungen Erträge in Höhe von 30,1 % Mio. Euro erzielen. Die Umsatzsteigerungen in den beiden Segmenten sind jedoch nahezu winzig gegen das Umsatzplus, das OVB im in Süd- und Westeuropa erzielte: Hier lag der Umsatz mit 38 Mio. Euro um ganze 31 % über dem Vorjahreswert.

Durch das deutliche Umsatzplus ist OVB zudem gelungen, trotz steigender strategischer Aufwendungen das Konzernergebnis zu erhöhen. So lag dieses im ersten Halbjahr mit 5,7 Mio. Euro 1,3 % über dem Vorjahreswert. Vor allem im Segment Mittel- und Osteuropa war ein deutliches Ergebnisplus zu verzeichnen: Hier stieg das EBIT um 13,1 % auf 4,2 Mio. Euro. Im deutschen Markt erzielte OVB ein Ergebnis von 4,1 Mio. Euro, 8,7 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch das Konzernergebnis entwickelte sich sehr positiv und lag mit 4,7 Mio. Euro um 24 % über dem Vorjahreswert. Das Ergebnis je Aktie erhöhe sich um 26 Cent auf 33 Cent.

Mit der positiven Umsatzentwicklung geht auch eine höhere Zahl betreuter Kunden einher. So betreut OVB aktuell europaweit 3,67 Mio. Kunden, 270.000 Mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Vermittler ist um 4,7 % auf 4.954 gestiegen.

„Die  erfolgreiche  Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahrs belegt zudem, dass  die  ersten  Maßnahmen  unserer auf Wachstum ausgerichteten Strategie bereits  greifen. Wir sind auf einem guten Weg“, zeigt sich Mario Freis, CEO der OVB Holding AG, sehr zufrieden mit der Entwicklung des ersten Halbjahres.

„Auf  Grundlage der zum ersten Halbjahr 2019 erreichten Ergebnisse sind wir zuversichtlich,  für das Gesamtjahr 2019 einen deutlichen Umsatzanstieg und das  angestrebte  EBIT  von  13,5  bis 14 Mio. Euro zu erreichen“, ergänzt CFO Oskar Heitz. (ahu)