Im Fokus von Immobilieninvestoren

Thomas Kuhlmann, Hahn Gruppe

Fachmärkte sind in den vergangenen Jahren in der Gunst der Investoren gestiegen. Starke Mieter wie REWE oder ALDI unterstreichen diese Attraktivität. Auf welche Merkmale es bei diesem Immobiliensegment ankommt und wie die Aussichten sind, dazu befragte finanzwelt Thomas Kuhlmann, Mitglied des Vorstands der Hahn Gruppe.

Frage: Wie schätzen Sie die aktuelle Beliebtheit von Fachmarktzentren bei      Immobilieninvestoren ein?

Kuhlmann: Deutsche Einzelhandelsimmobilien sind generell eine gesuchte Assetklasse. Die Nachfrage der Investoren steigt seit Jahren kontinuierlich. Eine stabile Konsumnachfrage in Deutschland, reale Lohnzuwächse und steigende Beschäftigungszahlen bieten eine exzellente Basis für einen gesunden Einzelhandel und gut frequentierte Handelsimmobilien. Fachmärkte und Fachmarktzentren nehmen in diesem guten Umfeld nochmals eine Sonderstellung ein. Ihr Marktanteil ist kontinuierlich gewachsen, zuletzt auf 44 Prozent im ersten Halbjahr 2016. Wir erwarten, dass diese Entwicklung weiter anhalten wird. Der Grund: Fachmarktzentren weisen derzeit noch bessere Renditen als Shopping-Center oder innerstädtische Geschäftshäuser auf, bieten aber zugleich durch Ihren üblichen Mieterbesatz aus unserer Sicht eine große Stabilität.

Frage: Welche Besonderheiten gibt es in diesem Segment?

Kuhlmann: Lebensmittel und Konsumgüter des täglichen Bedarfs sind Teil der Nahversorgung und spielen im Sortimentsmix des Fachmarktzentrums eine wichtige Rolle. Diese Warengruppen werden aktuell nur mit einem Umsatzanteil von unter einem Prozent Online geordert, da die Kunden aus Gründen der Bequemlichkeit, der persönlichen Auswahlmöglichkeit und der Preisgestaltung einen stationären Einkauf bevorzugen. Andere Objekttypen haben stärker mit der Konkurrenz durch den Online-Handel zu kämpfen. Die Analyse des Vermietungsmarkts zeigt, dass gerade die typischen Fachmarktmieter eine hohe Anmietungsnachfrage aufweisen. Die gemäß den Berechnungen des Investmentmaklers CBRE 10 expansionsstärksten Handelsmieter in Deutschland sind u.a. dm, REWE, EDEKA, ROSSMANN und ALDI. Sie alle zählen alle zu den typischen Mietern eines Fachmarktzentrums. Dies sichert gerade diesem Objekttyp eine langfristig hohe Flächennachfrage.

 

Frage: Im Sommer haben Sie den Spezial-AIF HAHN German Retail Fund II    aufgelegt. Wie groß ist das Interesse der Investoren?

Kuhlmann: Die Nachfrage nach diesem neuen offenen Spezial-AIF verläuft erfreulich gut. Wir haben den Fonds aufgelegt, da unser Vorläuferfonds HAHN German Retail Fund I sein Zielvolumen zu Jahresbeginn bereits erreicht hat. Nun können wir wieder institutionelle Investoren aufnehmen. Der Fonds richtet sich insbesondere an Sparkassen, Versorgungswerke, Stiftungen und Pensionskassen, die in ein renditestarkes und gut diversifiziertes Immobilienportfolio investieren wollen. Das Zielinvestitionsvolumen liegt bei rund 500 Mio. Euro. Die Mindestzeichnungssumme entspricht 10 Mio. Euro.

Neben diesem offenen Spezial-AIF gibt es regelmäßig weitere Investmentmöglichkeiten. Wir verstehen uns als Fondsmanufaktur und können für jeden institutionellen Investorentyp das passende Investmentvehikel anbieten. Das betrifft aber nur die Fondskonzeption. Bei den Zielinvestments ist der Fokus immer identisch: Wir investieren ausschließlich in Immobilienobjekte des so genannten großflächigen Einzelhandels; dazu zählen Fachmarktzentren, SB-Warenhäuser und Baumärkte.

Frage: Welche Neuigkeiten gibt es zu Ihrem Angebot Pluswertfonds 166?

Kuhlmann: Der HAHN Pluswertfonds 166 ist unser aktueller Publikums-AIF, der zur Zeit im Vertrieb ist. Das Beteiligungsangebot investiert mit einem Gesamtvolumen von 17,3 Mio. Euro in einen langfristig vermieteten BAUHAUS Baumarkt mit Gartencenter. Die Mindestzeichnungssumme liegt bei 20.000 Euro. Der im Jahr 2015 neu errichtete Bau- und Heimwerkermarkt befindet sich in der Stadt Bonn, Nordrhein-Westfalen. Es handelt sich um einen aussichtsreichen Standort mit einem attraktiven Einzugsgebiet und einem zugkräftigen Mieter: BAUHAUS ist der zweitgrößte Baumarktanbieter in Deutschland. Mit einem Umsatzanstieg von 4,4 Prozent im Jahr 2015 war BAUHAUS die wachstumsstärkste Baumarktkette unter den Top-5-Betreibern.

Die Eckdaten sind also sehr gut und wir freuen uns über das große Anleger-Interesse. Die Abwicklung wird aufgrund der guten Nachfrage schon kurzfristig erfolgen. Insofern weisen wir potenzielle Vertriebspartner und Neukunden vorsorglich auf den nächsten HAHN Pluswertfonds hin, der hoffentlich in Kürze bereitsteht.

www.hahnag.de