IFO-Geschäftsklima fällt auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2014

Die deutsche Konjunktur bleibt schwach. Laut Experten zeigen Indikatoren, dass das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal nur bei 0,2% liegen wird. Schuld daran sei hauptsächlich der Handelsstreit zwischen China und den USA und die Angst vor Strafzöllen auf Importe in die USA.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft war im Februar so schlecht wie seit gut vier Jahren nicht mehr. Nach dem sechsten Rückgang in Folge liegt das Stimmungsbarometer auf dem tiefsten Stand seit Dezember 2014.

Das IFO-Geschäftsklima ist erneut um 0,8 Punkte auf 98,5 Zähler gesunken. Die Gründe hierfür sind recht eindeutig. Der Handelsstreit zwischen China und den USA bringt eine große Unsicherheit in den globalen Handelsmarkt. Ebenso haben deutsche Autobauer Angst vor Strafzöllen auf Autoexporte in die USA.

Die Indikatoren zeigen, dass das deutsche Wirtschaftswachstum im ersten Quartal nur bei 0,2% liegen wird.