Humor für Manager und Vertrieb – keine Lachnummer

Stromberg - Der Film / Foto: © Brainpool / Willi Weber

Humor verbessert den Führungsstil und steigert die Sozialkompetenz – daran glauben immer mehr amerikanische Großkonzerne und Versicherer. Kein Witz: Komiker bieten extra darauf zugeschnittene Kurse für Manager, Vertriebler und IT-Nerds an. Auch in Deutschland gibt es dafür Angebote. Wäre doch gelacht, wenn die deutsche Wirtschaft von den positiven Effekten des Humors nicht profitieren könnte! Aber Vorsicht: nicht jeder Art Gag kommt an.

Kelly Leonard vom amerikanischen Theater „The Second City“ berichtet, dass er schon mit Computer-Superhirnen von Google, Facebook und Twitter gearbeitet hat. Seine Mission: den IT-Genies effektive Wege aufzeigen für eine leichtere Interaktion mit weniger Tech-affinen Kollegen, z. B. aus dem Vertrieb oder Marketing. Schließlich ist nicht jeder Verkäufer für den neusten Algorithmus aus der Nerd-Abteilung zu begeistern – es sei denn, er versteht den Nutzen für seine Verkaufszahlen.

Hemmungslos herumalbern für den Erfolg

Auch Firmen diverser anderer Branchen – vom Fastfood-Riesen McDonald’s bis zum Sportartikel-Giganten Nike – setzen auf die Kraft der Komiker. Sie schicken ihre Top-Manager zu Improvisationskursen, um dadurch ihre Führungskompetenzen zu verfeinern. Ein Consulting-Unternehmen hat Kabarettisten gebeten, ihren hoch qualifizierten Beratern beizubringen, wie sie weniger besserwisserisch wirken. Kunden hatten sich nämlich bereits über die unangenehme Art beschwert!

Eine weitere Funktion von Humor: Er soll eine Ideen-freundlichere Atmosphäre schaffen. So zwingt eine Improvisations-Übung mit dem Namen „Ja, und…“ die Teilnehmer alle Vorschläge des Kollegen zu akzeptieren – und sie sogar noch weiter zu entwickeln. Verschärfte Regel: Die Ideen dürfen gern komplett absurd sein! Dadurch werden Mitarbeitern ganz bewusst ihre Hemmungen genommen. Denn nicht selten ist aus einer Schnapsidee schon ein Millionen-Dollar-Projekt geboren worden.

Schon Klinsi hat’s getan

Diesen Effekt macht sich die Marketing- und Werbeindustrie zunutze. Sie setzt Humor und Herumalbern als Quelle von kreativen Ansätzen ein. Farmers Insurance, ein großer US-Versicherer, engagierte aus ähnlichen Gründen ebenfalls Comedians. Sie haben für die Mitarbeiter des Unternehmens ein Trainingsvideo produziert, das tatsächlich gern geschaut wird. Eben kein Standard-Video, sondern frisch und kreativ.

Schon Jürgen Klinsmann lernte von den Amerikanern und schaute sich dort scheinbar ungewöhnliche Trainingsmethoden für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ab. Wie viel diese Innovationen gebracht haben, lässt sich schwer bestimmen. Aber am Ende hat Klinsi mit dem deutschen Team alle Erwartungen haushoch übertroffen und die WM 2006 als Dritter gerockt. Also warum nicht auch im Bereich Führungskräfte-Coaching?

Warum Improvisationstheater auch für den Vertrieb nützlich sein kann, lesen Sie auf Seite 2