HSBC legt acht neue Indexfonds auf

ae9b8790239a3a01.huerdenlauf_eines_pfeils.jpg
© arahan - Fotolia.com

Acht neue Exchange Traded Funds (ETFs) von HSBC Global Asset Management stehen Anlegern ab sofort zur Auswahl. Schwerpunkt der neuen Indexfonds liegen auf Schwellenländern. Das berichtet das Haus in einer aktuellen Pressmeldung.

(fw/mo) Die Palette der neuen ETFs beinhaltet sechs Indexfonds, die sich auf aussichtsreiche Schwellenmärkte konzentrieren: den HSBC MSCI CHINA ETF, den HSBC MSCI SOUTH AFRICA ETF, den HSBC S&P BRIC 40 ETF, den HSBC Mexico Capped ETF, den HSBC MSCI TURKEY ETF sowie den HSBC MSCI EM LATIN AMERICA ETF. Zusätzlich wurden ein Fonds mit Fokus auf Kanada sowie ein Allrounder mit Schwerpunkt auf Industrienationen aufgelegt: der HSBC MSCI CANADA ETF sowie der HSBC MSCI WORLD ETF. Im Zeitraum vom 08. Dezember 2010 bis Ende März 2011 hat die Gesellschaft ihre ETF-Palette damit deutlich erweitert und von zehn auf 18 Produkte nahezu verdoppelt. “Institutionelle und private Anleger haben aufgrund unserer Vertriebsinitiative für Indexfonds nun einen noch besseren Zugang zu den wichtigsten Unternehmen rund um den Globus – ob in Schwellenländern oder in Industrienationen”, erklärt Lars Hofer, Vertriebsleiter für Exchange Traded Funds in Deutschland und Österreich bei HSBC Trinkaus & Burkhardt AG. Die börsennotierten Indexfonds bieten eine transparente Struktur: Der Index wird nahezu eins zu eins nachgebaut – daher verläuft die Entwicklung in der Regel parallel. Ganze Märkte lassen sich mit ETFs auf diese Weise so einfach wie eine Aktie handeln. Das bedeutet aber auch, dass die ETFs wie der Basisindex auf äußere Einflüsse reagieren, beispielsweise auf politische Umschwünge oder wirtschaftliche Schwankungen.

Attraktiv für Anleger sind die vergleichsweise niedrigen Kosten: Die Gesamtkostenquote der neuen HSBC-ETFs liegt zwischen jährlich 0,35 Prozent und höchstens 0,60 Prozent. “Anleger können mit ETFs relativ günstig am Erfolg boomender Regionen wie China, der Türkei oder Lateinamerika teilhaben”, sagt Hofer. Außerdem sind die ETFs leicht handelbar und liquide. Die neuen ETFs sind bereits zum Vertrieb in Deutschland zugelassen. Ein Listing an der Deutschen Börse in Frankfurt wird in Kürze erfolgen. In Europa ist die ETF-Produktpalette mit insgesamt 1.085 Indexfonds bisher noch überschaubar. Zum Vergleich: Europaweit stehen Anlegern rund 32.000 Investmentfonds zur Auswahl (Stand: Ende Januar 2011). Der ETF-Markt bietet also noch Wachstumspotenzial und wird zugleich bei Anlegern immer beliebter. Hofer: “Wir halten den deutschen ETF-Markt für chancenreich. Deshalb werden wir unsere ETF-Sparte kontinuierlich weiter ausbauen. Bis Ende 2011 werden wir hierzulande rund 50 börsengehandelte Indexfonds anbieten.”