Horst Köhler unterstützt Scope

Foto: © Michael Kneffel - imago images

Die Ratingagentur Scope hat eine Stiftung ins Leben gerufen, mit der ihre europäische Unabhängigkeit garantiert wird. Unter den Schirmherren befinden sich ein Ex-Bundespräsident und ein Ex-EZB-Präsident.

Mit der Gründung der Scope Foundation wird langfristig sichergesellt, dass neben den bestehenden Aktionären niemand Einfluss auf die Strategie und die Ausrichtung von Scope nehmen kann und dass die Agentur in jedem denkbaren Falle in der Hand europäischer Ankeraktionäre bleibt. Um diesem Zweck gerecht zu werden, haben Gründer und Hauptaktionär Florian Schoeller sowie Ankeraktionär Stefan Quandt 20 % des Grundkapitals der Scope Management SE an die Scope Foundation übertragen. Innerhalb der Scope Management Gruppe übt die Scope Management SE die unternehmerische Steuerungsfunktion aus. In den neuen Gremien der Scope Foundation fließen neben der Sicherung der Unabhängigkeit noch die Expertise von renommierten Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik ein.

So gibt es ein Honoray Board, das die Identität und die strategische Zielsetzung von Scope untermauert und mit seinem Rat in allen europäischen Fragen unterstützt. Zu den Gründungsmitgliedern gehört Horst Köhler, der vor seiner Zeit als Bundespräsident Managing Director beim IWF war. Die weiteren Mitglieder sind Ex-EZB-Präsident Jean-Claude Trichet, Ex-EZB-Direktoriumsmitglied  José Manuel González-Páramo, der ehemalige OECD-Chefökonom Pier Carlo Padoan und der ehemalige polnische Nationalbankpräsident und Finanzminister Leszek Balcerowicz.

Geleitet wird die Stiftung vom „Board of Trustees“ genannten Stiftungsvorstand, der die Verantwortung für die Stiftung trägt und sicherstellt, dass der Stiftungszweck erreicht wird und der das Stiftungsvermögen verwaltet. Vorsitzender des Gremiums ist Gerd Häusler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Landesbank. Sein Stellvertreter ist Simon Fraser, ehemaliger CIO bei Fidelity. Ergänzt wird das Gremium durch Lorenzo Bini Smaghi, Aufsichtsratsvorsitzender der Société Générale, Johannes Fritz, langjähriger Leiter des Quandt/Klatten Family Office und Dieter Schenk, Aufsichtsratsmitglied von Fresenius und Fresenius Medical Care.

“Europa braucht daher eine starke und unabhängige europäische Ratingagentur“, so Horst Köhler. „Es ist wichtig, dass die Scope Foundation diese Lücke beseitigt. Sie leistet einen wichtigen Beitrag dazu, unabhängige europäische Institutionen dauerhaft zu stärken.“

„Erfahrene Persönlichkeiten aus der europäischen Wirtschaft und Finanzindustrie haben sich in der Scope Foundation zusammengefunden, um die Unabhängigkeit der europäischen Ratingagentur Scope dauerhaft zu sichern und ihre besondere europäische Identität auch für die Zukunft zu erhalten, gewissermaßen als ihr besonderes Alleinstellungsmerkmal“, ergänzt Gerd Häusler. (ahu)