Hohes Niveau bei BU-Versicherungen

Für viele Tarife der BU-Versicherung stellten die Anforderungen im MORGEN & MORGEN Rating keine unüberwindbare Hürde dar / Foto: © AUFORT Jérome - stock.adobe.com

Eine aktuelle Untersuchung des Analysehauses MORGEN & MORGEN zeigt, dass seelische Erkrankungen zunehmend Grund für Berufsunfähigkeit sind. Der Markt der BU-Versicherung offenbart eine insgesamt erfreuliche Qualität.

Nach Angaben von MORGEN & MORGEN befinden sich derzeit mehr als 260.000 BU-Renten mit einem Volumen von 2 Mrd. Euro in Auszahlung. Allein im vergangen Jahr wurden 45.000 neue Leistungsfälle anerkannt. „Die Marktbedeutung der Berufsunfähigkeitsversicherung ist nach wie vor unumstritten. Das Neugeschäft zeigt aktuell keinen weiteren Rückgang“, erläutert Peter Schneider, Geschäftsführer von MORGEN & MORGEN, die Entwicklungen am BU-Markt.

Die Auswertung im diesjährigen Rating-Jahrgang zeigt, dass Nervenkrankheiten weiterhin die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit sind: Etwa jede dritte Berufsunfähigkeit ist heutzutage auf psychische Probleme zurückzuführen, vor zehn Jahren war es nur jede fünfte. „Dies zeigt klar, dass das Thema Psyche mittlerweile als Krankheit anerkannt ist und vielfach auftritt. Die Entwicklung betrifft natürlich die BU-Versicherer und muss in die Tarife einkalkuliert sein“, macht Schneider deutlich. Mit ca. 21 % bilden Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates die zweithäufigste Ursache für ein krankheitsbedingtes Ausscheiden aus dem Berufsleben. Krebs oder andere bösartige Geschwülste sind für 15 % der BU-Fälle ursächlich, etwas weniger als im Vorjahr. Auch Erkrankungen des Herzens und Unfälle sind in diesem Jahr weniger häufig Ursache für Berufsunfähigkeit als im Vorjahr. Der Anteil sonstiger Erkrankungen liegt bei über 15 %.

Hohes Niveau bei BU-Versicherung

MORGEN & MORGEN hat nicht die Ursachen für Berufsunfähigkeit untersucht, sondern auch, mit welcher Versicherung sich Arbeitnehmer am besten dagegen versichern können. Dazu wurden insgesamt 518 Tarife von 70 Anbietern ausgewertet. Erfreulich: Mit 340 erhielten mehr als die Hälfte der untersuchten Tarife die Bestnote von fünf Sternen. Die top-bewerteten Tarife verteilen sich auf 51 Versicherungsgesellschaften. 53 Tarife erhielten vier Sterne, 84 Tarife drei Sterne und lediglich sechs Tarife mussten sich mit einem Stern zufrieden geben.

Im Teilrating BU-Kompetenz untersuchen die Analysten die Erfahrungswerte der Versicherer im Bereich Berufsunfähigkeit, deren Bestandsdaten und die Professionalität in Bezug auf Antrags- und Leistungsfallprüfung. 28 Versicherer punkten hier mit dem Qualitätsurteil von fünf Sternen.

Hier kann die gesamte Auswertung heruntergeladen werden. (ahu)