Hier ist jeder dritte Angestellte unzufrieden

Foto: © Elnur - stock.adobe.com

Unter der Woche verbringen wir den größten Teil des Tages auf der Arbeit. Deshalb ist es schlecht, wenn einem diese keine Freude bereitet. Auf viele Bankangestellte trifft dies aus unterschiedlichen Gründen zu, weshalb so mancher über eine berufliche Neuorientierung nachdenkt.

Wie zufrieden sind die Bankangestellten? Dieser Frage ist das Marktforschungsunternehmen YouGov Deutschland GmbH im Auftrag des Finanzberatungsunternehmens Swiss Life Select  nachgegangen und hat dazu 201 Bankangestellte befragt, davon 142, die direkt mit Kunden in Kontakt sind. Von letzteren sind 29,6 % mit ihrem aktuellen Job unzufrieden. Während 19,7 % eher unzufrieden sind, äußerten 9,9 %, dass sie sehr unzufrieden sind. Von allen Studienteilnehmern glauben 26,1 %, dass in zwei Jahren nicht mehr beim aktuellen Arbeitgeber beschäftigt sein werden. Bei den unzufriedenen Befragten planen 57,7 % einen Ausstieg. Als häufigste Gründe, den Job zu wechseln, wurden eine bessere Work-Life-Balance, eine höhere Vergütung (jeweils 42,3 %) und eine größere Arbeitsplatzsicherheit (39,4 %) genannt.

Schlechte Arbeitsbedingungen beim Kundenkontakt

Bankangestellte mit Kundenkontakt sind mit ihren Arbeitsbedingungen klagen über ihre Arbeitsbedingungen, selbst dann, wenn sie mit ihrer Arbeit eigentlich zufrieden sind. Vor allem eine Vergütung, die sich Meinung der Befragten nicht an der erbrachten Leistung orientiert (54,9 %), Produkt- und Absatzvorgaben (45,1 %), eine schlechte Work-Life-Balance (42,3 %), schlechte Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten (41,5 %), fehlende digitale Tools (36,6 %), mangelnde Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten (33,8 %) und fehlende Möglichkeiten, Kunden individuell zu betreuen (29,6 %) verderben den Bankangestellten mit Kundenkontakt den Spaß an der Arbeit.

Auf welche Aspekte Bankangstellt Wert legen, erfahren Sie auf Seite 2