Hanse Merkur stellt Chinesische Medizin vor

Im Rahmen der CHINA TIME 2014 gibt das Hanse Merkur Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf einen Einblick in die Behandlungsformen aus dem Reich der Mitte.

2014-10-20 (fw/db) Die Hanse Merkur Versicherungsgruppe meldet zwei Veranstaltungen über die traditionelle Chinesische Medizin (TCM). Am Freitag, dem 7. November 2014 um 17 Uhr stellen Ärzte und Wissenschaftler aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf(UKE) im Rahmen einer Podiumsdiskussion dar, wie die Wirkungen der Chinesischen Erfahrungsmedizin belegt werden können.

Welche Prozesse setzen Akupunktur und Heilkräuter im Körper in Gang? Mit welchen Methoden lässt sich die Wirkung der TCM wissenschaftlich erforschen? Auf dem Podium im Leo-Lippmann-Saal in der Finanzbehörde, Gänsemarkt 36, 20354 Hamburg, diskutieren die Experten über die Erforschung der Chinesischen Medizin mit biologischen und physikalischen Verfahren. Besucher können Fragen an die Mediziner und Wissenschaftler stellen.

Am Samstag, dem 8. November 2014, öffnet das TCM-Zentrum von 10 bis 17 Uhr seine Räumlichkeiten auf dem UKE-Gelände (Martinistraße 52, Haus Ost 55, 20246 Hamburg) für interessierte Besucher. Mit Präsentationen, Aktivitäten zum Ausprobieren und interessanten Vorträgen vermittelt das Institut am Tag der offenen Tür Wissenswertes zu Theorie und Praxis der Chinesischen Medizin, gewährt einen Einblick in die Forschungslabore und demonstriert Behandlungsmethoden. Besucher erfahren so, wie die Zungendiagnostik funktioniert, was die Akupunktur in der Schmerztherapie oder Heilkräuter bei Nervenerkrankungen bewirken. Die Besucher lernen die Massagetechnik Tuiná kennen, können Tai Chi-Übungen ausprobieren und sich über Ernährung informieren. Das detaillierte Programm ist hier im Internet zu finden.

Dietmar Braun