Hallervorden wird Pflegebotschafter

Dieter Hallervorden ist neuer Pflegebotschafter der Allianz / Foto: © Hannes Caspar für Allianz

Seit Jahrzehnten bringt Dieter Hallervorden in seinen Filmen die Deutschen zum Lachen. Nun will der 83-jährige den Menschen ein deutlich ernsteres Thema näher bringen: Die Pflege.

In den Kinohits „Honig im Kopf“ und „Sein letztes Rennen“ verkörperte Dieter Hallervorden einfühlsame Charakterrollen, in denen es immer um die Würde des Alterns ging. Nun macht sich der Schauspieler für ein selbstbestimmtes Leben im Alter stark und wird Pflegebotschafter der Allianz Privaten Krankenversicherung. In dieser Funktion ruft er in einer ganzjährigen Kampagne die Menschen dazu auf, sich mit dem oft unterschätzen und nur ungern behandelten Thema Pflege zu beschäftigen.  „Ich glaube, man sollte das Thema Pflege nicht ewig vor sich herschieben. Denn ganz plötzlich ist man vielleicht auf Hilfe angewiesen. Eine zusätzliche Pflegeversicherung kann da sehr beruhigend sein. Also besser vorsorgen, als hinterher dumm aus der Wäsche gucken“, so Hallervorden.

„Didi“ wirbt für „Volks-Pflegevorsorge“

Die Kampagne zur Pflegevorsorge startet diesen Monat als Gemeinschaftsaktion mit der „Bild“-Mediengruppe. Hallervorden wird dazu im bekannten Format der „Volks-Produkte“ vier Wochen lang in Print und Digital in Medien der Axel Springer SE und der FUNKE Programmzeitschriften GmbH für die private Pflegevorsorge der APKVZusatzversicherungen, PflegetagegeldBest sowie PflegeBahr werben. Durch Hallervordens Engagement als Pflegebotschafter erhofft sich die Allianz, dass Vertreter und Makler leichter Kunden auf ihren Pflegevorsorgebedarf ansprechen können. Die APKV unterstützt alle Vermittler zudem das ganze Jahr über mit weiteren umfangreichen Marketing-Materialien.

„Herr Hallervorden erreicht mit seinem Humor auch Menschen, die sich ansonsten vielleicht keine Gedanken über ihre Pflege machen“, ist Daniel Bahr überzeugt. „Als Pflegebotschafter steht er außerdem für das, was vielen ebenfalls wichtig ist: eigenständig bleiben, aktiv sein, auch bei Schicksalsschlägen möglichst selbstbestimmt leben. Damit wird klar, wie wichtig es ist, sich mit der Pflege und einer guten Vorsorge auseinanderzusetzen“, so der Vorstand der Allianz Privaten Krankenversicherung weiter. Denn die meisten Menschen träfen nach wie vor kaum Vorkehrungen für den Ernstfall: Obwohl statistisch gesehen drei von vier Frauen und jeder zweite Mann damit rechnen müssen, einmal pflegebedürftig zu werden, haben weniger als  4 % der Deutschen eine Pflegezusatzversicherung.  Jedoch trägt die gesetzliche Krankenversicherung nur einen Teil der Kosten, die im Pflegefall auf Betroffene und ihre Familien zukommen.  „Wer sich sein Leben so gestalten möchte, wie es zu ihm oder ihr passt, muss das meiste aus eigener Tasche bezahlen“, warnt Daniel Bahr. „Tägliche Unterstützung oder mobil zu bleiben, kann schnell teuer werden.“

Hilfe auch für unterversicherte Angehörige

Mit einer privaten Pflegezusatzversicherung wie dem PflegetageldBest der Allianz werden Betroffene finanziell entlastet. So bezahlt die Versicherung bei Pflegebedürftigkeit jeden Monat einen bestimmten Betrag, über den die Versicherten frei verfügen und es für Dinge einsetzen können, die ihnen persönlich wichtig sind, bspw. die Einstellung einer Haushaltshilfe oder eine Umbau des Badezimmers. Besonders attraktiv sind die Zusatzservices, die Versicherten auch offen stehen, wenn sie selbst keine Pflege benötigen, aber einem pflegebedürftigen Familienmitglied helfen möchte. Dieses muss dabei nicht zusatzversichert sein. Die Betroffenen erhalten dann tatkräftige Hilfe durch die Mitarbeiter der Pflege-Assistance von WD.care. Fachkräfte kommen nach Hause, schulen vor Ort, organisieren Hilfe beim Einkauf und im Haushalt oder bieten psychologische Unterstützung. Bei Bedarf vermitteln sie auch einen Platz in der Tagespflege – oder, wenn die Beteiligten es wünschen, in einem Pflegeheim. Die Allianz garantiert in diesem Fall, für Kunden oder ihre Angehörigen innerhalb von 24 Stunden einen Pflegeheimplatz zu finden. (ahu)

www.allianz.de