Habona Invest sichert sich weitere Nahversorgungsimmobilien

Foto: © industrieblick - stock.adobe.com

Die Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt hat unter dem Titel „Schoofs-Portfolio“ acht Objekte für mehr als 33 Millionen Euro an die Habona Invest verkauft. Dabei handelt es sich ausschließlich um Lebensmittelmärkte, die von Schoofs Immobilien entwickelt und gebaut wurden oder sich zum Teil noch im Bau befinden. Die Frankfurter Habona Invest Gruppe hat das Portfolio für den für die Deka aufgelegten offenen Immobilienspezialfonds „Habona Deutsche Nahversorger (Inst.)“ kaufvertraglich gesichert.

„Wir schätzen die Habona Invest als einen vertrauensvollen Partner, zu dem wir eine sehr gute Geschäftsbeziehung pflegen“, erklärt Schoofs-Geschäftsführer Mohamed Younis. „Bereits zum wiederholten Mal hat die Habona Invest ein von uns realisiertes Objekt gekauft, zuletzt im Mai 2020 ein Wohn- und Geschäftshaus mit Lebensmittelmarkt in Mannheim für circa 20 Millionen Euro.“ Nun hat das Unternehmen gleich acht Objekte der Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt erworben. „Der Verkauf zeigt, dass von uns entwickelte Immobilien zukunftsträchtig und erfolgversprechend sind“, so Younis. Zu dem aktuellen „Schoofs-Portfolio“ mit einem Gesamtvolumen von mehr als 33 Millionen Euro zählen Lebensmittelmärkte in vier Bundesländern: Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland sowie Baden-Württemberg. Als Rechtsbeistand begleiteten seitens Schoofs Kucera Rechtsanwälte und seitens Habona Menold Bezler diesen Deal.

„Unser Investitionsfokus, der Erwerb von Nahversorgungsimmobilien mit aktuellen Flächenformaten und langfristigen Mietvertragslaufzeiten, wird durch diese Transaktion vollumfänglich bestätigt. Die wiederholt vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Schoofs Gruppe basiert auf der beiderseits ziel- und lösungsorientierten Handlungsweise der Beteiligten. Diese Erkenntnis hat Zukunft!“, sagt Carsten König, Geschäftsführer der Habona Invest Asset Management GmbH, anlässlich der Beurkundung.

Folgende Nahversorger-Objekte sind Bestandteil des Verkaufs: Netto-Märkte in Biebesheim a. Rhein, Dillingen/Saar, Grasellenbach, Großrosseln und Völklingen, Penny-Märkte in Landstuhl und Ottweiler sowie ein Rewe-Markt in Kirchberg a. d. Jagst. Der verkaufte Markt in Großrosseln wurde bereits im September 2020 eröffnet, die Märkte in Dillingen/Saar, Landstuhl sowie Grasellenbach werden noch in diesem Jahr fertiggestellt. In Biebesheim a. Rhein, Kirchberg an der Jagst, Ottweiler sowie Völklingen werden die Märkte bis spätestens April 2021 in Betrieb gehen können.

Schoofs-Geschäftsführer Mohamed Younis blickt für die Zusammenarbeit mit der Habona Invest Gruppe positiv in die Zukunft: „Ich freue mich sehr, dass auch dieser Deal zügig über die Bühne ging und bin sicher, dass wir unsere Geschäfte weiter ausbauen werden.“

Auch die Schoofs Gruppe mit Sitz in Kevelaer konnte zuletzt ein Portfolio aus drei Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 16 Millionen Euro an Habona Invest veräußern. Dieses Portfolio mit den Hauptmietern Aldi und Penny umfasst an den Standorten Emmerich, Geldern und Linnich in Nordrhein-Westfalen eine Gesamtmietfläche von circa. 5.600 m². (ah)