Gute Zeiten für High Yield-Anleihen

Kyle Kloc © Fisch Asset Management

Angesichts weiterer Zinsanhebungen der US-Notenbank und einem unverändert niedrigen Zinsniveau in Europa sind High Yield-Anleihen auch dieses Jahr eine der interessantesten Anlageklassen im Anleihenuniversum. “Nach einem sehr starken Jahr 2016 mit etwa 14 Prozent Performance (globale High Yield-Strategie in EUR; nach Hedgekosten) sind die Erwartungen in diesem Jahr etwas geringer. Dennoch liegen die meisten Prognosen für eine mögliche Rendite in 2017 im mittleren einstelligen Bereich”, so Kyle Kloc, mitverantwortlicher Manager des FISCH Bond Global High Yield Fund.

Weiter meint Kloc: “Die aktuellen Risikoprämien von 4,4 Prozent zu vermeintlich risikolosen Staatsanleihen erachten wir aufgrund unseres Basisszenarios eines weltweit moderaten Wirtschaftswachstums und dem Fernbleiben einer Rezession als fair. Auch die Ablaufrenditen von knapp sechs Prozent sind noch auf einem attraktiven Niveau. Unterstützend ist der Rückgang der geschätzten Ausfallraten, die sich nicht mehr bei zehn Prozent wie im Vorjahr bewegen, sondern momentan im Bereich von 2,5 bis 3,5 Prozent. Und dieser Indikator ist sehr wichtig für das Segment. Für Hochzinsanleihen spricht zudem die tiefe Zinssensitivität, die aufgrund der sehr wahrscheinlichen nächsten Zinsschritte der amerikanischen Notenbank in diesem Jahr ein wichtiger Faktor ist: Denn hochverzinsliche Anleihen bieten in Zeiten steigender Zinsen dank des impliziten Spread-Puffers eine Sicherheitsmarge im Vergleich zu anderen Anleihensegmenten.”

Auch langfristig zeigt sich das Segment der High Yield-Bonds robust. In 2016 bestätigten Hochzinsanleihen zum fünften Mal in den vergangenen 30 Jahren, dass sie keine zwei Jahre in Folge negativ performten. Den negativen Jahren (1990, 2000, 2002, 2008, 2015) folgte jeweils eine Erholung – vier Mal sogar mehr als deutlich. “Im Umkehrschluss bedeutet der Blick auf die vergangenen drei Jahrzehnte: High Yield-Anleihen lieferten absolut betrachtet 25 Jahre eine positive Rendite. Das kann sich sehen lassen und brachte den dauerhaft investierten Anlegern starke Renditen. Nicht nur innerhalb des Anleihenuniversums sind sie damit sehr attraktiv, auch den Vergleich mit Aktien müssen sie nicht scheuen. Denn die Erträge sind ähnlich bei deutlich geringerer Volatilität”, so Kloc.

Ausblickend sagt der Fondsmanager: “Wir sehen die besten Renditechancen in den Bereichen Basismetall, Retail und Telekommunikation. Defensiv positioniert bleiben wir in den Sektoren Freizeit (Kasino etc.), Versorgungswerke, Technologie und bei europäischen Banken. Bei der regionalen Aufteilung wird das Portfolio weiterhin von US-Werten dominiert. Über die Hälfte des Portfolios ist in Nordamerika investiert, aber im Vergleich zur Benchmark sind wir leicht untergewichtet. Europa gewichten wir gegenüber der Benchmark etwas über mit rund 28 Prozent Portfolioanteil. Wir halten gerade im High Yield-Segment eine globale Strategie für sinnvoll, um auf Marktentwicklungen adäquat reagieren zu können. Investoren empfehlen wir den schrittweisen Aufbau von Positionen in diese attraktive Anlageklasse.”

Kolumne von Kyle Kloc, Portfolio Manager bei Fisch Asset