Gute Aussichten für 2017

das neue Jahr bietet für Anleger eine ganze Reihe von Chancen ©Marco2811 fotolia.com

Im ihrem aktuellen Marktausblick gehen die Investmentexperten von T. Rowe Price davon aus, dass die Aktien- und Rentenmärkte auch im nächsten Jahre attraktive Chance für Anleger bieten. auch die Aussichten für das Wachstum der Schwellenländer sind positiv.

Leichte Verbesserung der Weltwirtschaft erwartet

 Weil die Auswirkungen der Rohstoffeinbrüche zurückgehen, hat das Wirtschaftswachstum im zweiten Halbjahr angezogen. Im kommenden Jahr wird die Weltwirtschaft zunehmend unter dem Einfluss der Notenbanken stehen. So dürfte die Federal Reserve (Fed) in den USA schrittweise die Normalisierung ihrer Geldpolitik fortsetzen und voraussichtlich bereits im Dezember 2016 die Zinsen erhöhen. Die solide Entwicklung auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt in Richtung Vollbeschäftigung dürfte den Kurs der Fed stützen: Laut des Anfang November veröffentlichten Arbeitsmarktberichts der US-Regierung setzte sich der Beschäftigungsaufbau weiter fort. „Die US-Wirtschaft hat Spielraum, sich weiterzuentwickeln, das kurzfristige Rezessionsrisiko ist gering“, sagt Alan Levenson, US-Chefvolkswirt bei T. Rowe Price.

Außerhalb der USA testen die Industriestaaten mit ihrer expansiven Geldpolitik die Grenzen aus. Die Leitzinsen liegen seit geraumer Zeit weitgehend bei null. Gleichzeitig bleibt die Inflation in diesen Ländern meist unter den Zielen der Zentralbanken zurück. Eine niedrige Inflation dürfte sich auch in den Emerging Markets abzeichnen, wenn sich die Währungen stabilisieren.

Beim Thema Schuldenabbau gehen die Industriestaaten unterschiedliche Wege: So verringern sowohl die USA als auch Großbritannien ihre Schuldenniveaus tendenziell. Die restlichen entwickelten Märkte, außer Japan, treten hingegen auf der Stelle oder verzeichnen steigende Verschuldung. Auch in einigen anderen aufstrebenden Volkwirtschaften sind die Schulden sogar deutlich gestiegen. Beispielsweise beträgt Chinas Staatsverschuldung inzwischen mehr als das doppelte des BIP.

„Wir erwarten eine leichte Verbesserung des globalen wirtschaftlichen Umfelds im Jahr 2017 – unterstützt durch das Anziehen des Wachstums in den USA, Kanada, Brasilien und Russland. Dennoch könnten durch Entschuldungen und Restrukturierungen Schwierigkeiten entstehen“, lautet die Prognose von US-Chefvolkswirt Levenson für die Entwicklung der Weltwirtschaft.

weiter auf Seite 2