Gut versorgt im Trauerfall

Walter Capellmann / Foto: © Monuta

In der aktuellen AssCompact Trend-Studie wurde die Monuta zur besten Sterbegeldversicherung auserkoren. Dieses Segment gehört zu den Trend-Aufsteigern.

Wagten sich früher nur wenige Makler an das heikle Thema Tod und Trauer, scheint so langsam ein Kulturwandel stattzufinden. So gaben in der aktuellen AssCompact Trend-Studie, bei der erstmals die Sterbegeldversicherung im Rahmen der Produkttrends aufgenommen wurde, 40 Prozent der Befragten an, dass sie in ihrer Beratung Sterbegeldversicherungen vermitteln. Somit lässt sich die Sterbegeldversicherung als “Trend-Aufsteiger” einstufen, also als Produkt, das heute keine hohe Relevanz hat, in Zukunft aber eine höhere Bedeutung genießen wird.

Rund ein Viertel der 189 befragten Makler gaben als beliebtesten Anbieter für eine solche Versicherung die Monuta an, mehr als jeden anderen Anbieter. „Die Vorsorge für den Trauerfall hat in der Beratung einen höheren Stellenwert erhalten. Dass die Monuta dabei von den befragten Maklern zum beliebtesten Anbieter gewählt wurde, ist eine Anerkennung unserer langjährigen Aufklärungsarbeit und Ansporn für die Zukunft zugleich”, so Walter Capellmann, Hauptbevollmächtigter der Monuta Versicherungen in Deutschland.

Seit mehr als zehn Jahren nimmt die Monuta Trauerfall-Vorsorge eine Sonderstellung im deutschen Markt ein. Sie konzentriert sich als Monoliner darauf, dem Kunden dabei zu helfen, für seinen letzten Weg alles – finanziell und organisatorisch – gut geregelt zu haben. „Das Ergebnis der aktuellen AssCompact Trend-Studie zeigt, dass die Idee der Monuta bei den Maklern angekommen ist und diese das Potenzial für ihre Vorsorgeberatung erkannt haben und aktiv einsetzen”, erklärt Capellmann.

Die Monuta erleichert ihren Vertriebspartnern seit vielen Jahren über ihre umfangreiche Beratungs- und Vertriebsunterstützung den Zugang zu generationenübergreifenden Beratungsthemen. Zum festen Programm des Bildungsdienstleisters der Brancheninitiative „gut beraten” gehören Online-Seminare. Interne und externe Fachreferenten vermitteln ihr Wissen über Vorsorgeverfügungen, Nachlassregelung, Trauerfall-Vorsorge sowie über eine angemessene Kommunikation im Trauerfall.

Darüber hinaus ermöglichen innovative Beratungs- und Vertriebstools wie die Monuta OMNIUM App dem Makler eine hohe Qualität von der Beratung bis hin zum Vertragsabschluss beim Kunden vor Ort. Neu entwickelte Services wie der Notfall-Leitfaden für mittelständische Unternehmer und Selbstständige oder das „Heimatpaket” für Kunden ausländischer Herkunft ermöglichen den Zugang zu neuen Zielgruppen in der Beratung.

Trauerfall-Vorsorge ist Teil der Generationenberatung

„Viele Makler haben noch Vorbehalte, die Folgen einer schweren Krankheit oder eines plötzlichen Todesfalls im Kundengespräch zu thematisieren. Unserer Ansicht nach sind diese Bedenken völlig unangebracht – deshalb haben wir über die Jahre hinweg viel Zeit und Aufwand investiert, um diese auszuräumen. Wenn Berater sich selbst und ihren Kunden bewusst machen, dass die Vorsorge dafür ein positiv besetztes Thema ist, legen sie damit die Basis für eine generationenübergreifende Kundenbeziehung und letztlich auch für ihren Vertriebserfolg”, so Capellmann. „Der Kunde erhält durch die frühzeitige Klärung das gute Gefühl, diese Themen selbstbestimmt für sich und seine Angehörigen geregelt zu haben. Die Vorsorge für den Trauerfall ist damit auch aktiv gelebte Generationenverantwortung und sollte heute ein fester Bestandteil jeder generationenübergreifenden Vorsorgeberatung sein.” (ahu)

www.monuta.de