Günstige BU-Tarife dank Bilanzstärke

Foto: © Photocreo Bednarek -stock.adobe.com

Dank einer guten Finanzstärke konnte die Bayerische die Beiträge für ihre BU-Versicherung senken. Seit diesem Monat gilt auch ein neues Endalter.

Die Bayerische verfügt über eine Finanzstärke, die über dem Marktdurchschnitt liegt, sodass der Aufbau hoher Reserven möglich ist. So bekam der Münchner Versicherer im jüngsten Rating des Analysehauses Morgen & Morgen für den BU-Tarif BU Protect Prestige wieder die Höchstbewertung “ausgezeichnet” mit 5 Sternen. Zudem ergeben die Analysen von Franke und Bornberg sowie Softfair die Bewertung „hervorragend“. Vom unabhängigen Assekurata-Expertenteam erhält die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG im umfassenden Unternehmensrating ein A+ (sehr gut).

„Unsere Finanzkraft und die trotz Niedrigzinsumfeld erfolgreiche Anlagepolitik erlaubt uns diese Spielräume – zum Nutzen der Kunden“, sagt Dr. Herbert Schneidemann, Vorsitzender des Vorstandes der Bayerischen. „Mit unseren Berufsunfähigkeits-Policen erhalten Versicherte den größtmöglichen Schutz bei erstklassigem Service zu überaus fairen Preisen.“

So hat die Bayerische die Netto-Beiträge ihrer BU-Versicherung deutlich um mindestens 10 % gesenkt. Aufgrund der hohen Bilanzstärke erfolgte jetzt eine Neukalkulation, sodass die Zahlbeiträge der kompletten Produktpalette günstiger werden. Beim Leistungsumfang gibt es keine Veränderungen.

Vor allem bei Lehrern beliebt

Gerade Berufsgruppen wie Lehrer fragen häufig die BU-Angebote der Bayerischen nach. Grund hierfür ist, dass die integrierte Dienstunfähigkeitsklausel die Absicherung gerade für Lehrer attraktiv macht. Seit 1. November ist zudem das versicherbare Endalter von 62 auf 65 Jahre erhöht worden.

Zudem profitieren Versicherungsmakler und kaufmännische Angestellte sowie Bürokaufleute von einer besseren Einstufung ihrer Berufsgruppen. Versicherungsmakler zählen statt zuvor zu Berufsklasse 3, nun zu Klasse 2+. Kaufmännische Angestellte und Bürokaufleute gehören nun nicht mehr Berufsklasse 2, sondern 2+ an. Durch die verbesserte Einstufung werden die Beiträge für diese Berufsgruppen ebenfalls günstiger. (ahu)

www.diebayerische.de