Grüne Rendite

Foto: © Maridav - stock.adobe.com

Nicht erst Greta Thunberg musste kommen, damit die Bundesbürger ihre Beziehung zu Klima und Umwelt entdecken. Mittlerweile sind sie sogar dazu bereit, für ökologisch wertvolle Versicherungsprodukte auf ein Stück Rendite zu verzichten. Bei vielen Versicherern hat dieser Wunsch längst Einzug in die Geschäftspolitik gehalten.

Das Bewusstsein für Umwelt- und Klimaschutz ist bei Frauen besonders ausgeprägt. Auf die Frage, welche Facette von Nachhaltigkeit – Umwelt- und Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit oder verantwortungsvolle Unternehmensführung – ihnen am wichtigsten sei, nannten 47 % der deutschen Frauen den Umwelt- und Klimaschutz. Die Männer liegen mit knapp sechs Prozentpunkten dahinter (41 %). Das sind einige Ergebnisse einer repräsentativen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen, die die Gothaer Asset Management AG (GoAM) im Januar von forsa bereits zum elften Mal durchführen ließ. Jeweils 28 % der Frauen und Männer messen bei der Geldanlage der sozialen Gerechtigkeit die zweitgrößte Bedeutung zu. Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung ist nur 22 % der befragten Frauen am wichtigsten. Die Männer liegen dabei mit vier Prozentpunkten mehr weiter vorne (26 %). Auch wenn das Thema Nachhaltigkeit bei den befragten Frauen hoch im Kurs steht, sind sie bei der Investition in nachhaltige Geldanlagen etwas zurückhaltender als Männer. Die Hälfte der weiblichen Befragten wäre bereit, zugunsten der Nachhaltigkeit auf Rendite zu verzichten, bei den Männern sind es 57 %. Zusammengefasst: 47 % der Frauen sehen Umwelt- und Klimaschutz als wichtigste Facette von Nachhaltigkeit. Noch mehr, nämlich 50 %, sind bereit, trotz geringerer Rendite in nachhaltige Geldanlagen zu investieren. Und wie sieht die Realität aus? Insgesamt investieren derzeit erst 6 % der Deutschen in nachhaltige Fonds. „Aus den Ergebnissen unserer Befragung lässt sich aber ein neuer Zukunftstrend bei der Geldanlage ablesen, der wahrscheinlich mit der politischen Debatte zum Klimawandel in den letzten Monaten zusammenhängt. Besonders für Frauen hat der Umwelt- und Klimaschutz offensichtlich einen hohen Stellenwert“, erläutert Carmen Daub, Fondsmanagerin bei GoAM. Aber wie „grün“ sind die Versicherer eigentlich?

weiter auf Seite 2