Generali wächst in allen Sparten

Triest, Heimat der Generali / Foto: © Dieter Hawlan - stock.adobe.com

In den ersten neun Monaten dieses Jahres hat die Generali Group zum Teil deutliche Steigerungen in vielen wesentlichen Kennzahlen erzielt. Auch die Niedrigzinsen erschüttern den Triester Versicherer nicht.

Die Generali Group hat in den ersten drei Quartalen ein operatives Ergebnis von 3,9 Mrd. Euro erzielt, einen Steigerung um 9,1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Noch stärker gesteigert wurde das Konzernergebnis, das mit 2,163 Mrd. Euro um 16,6 % über dem Vorjahreswert lag. Das bereinigte Konzernergebnis ohne Berücksichtigung einer Einmalaufwendung in Höhe von 188 Mio. Euro im Zusammenhang mit der Liability-Management-Transaktion liegt mit 1,872 Mrd. Euro um 6,2 % über dem Vorjahreswert. Die gebuchten Bruttobeiträge lagen mit 51,4 Mrd. Euro um 3,2 % über dem Vorjahreswert. Dieser Anstieg ist sowohl auf den Leben- als auch den Kompositbereich zurückzuführen.

Aufgrund der Entwicklungen in den wichtigsten Märkten der Gruppe sind die Beitragseinnahmen im Kompositbereich um 4,3 % gestiegen. Zudem konnte hier die Combined Ratio um 0,3 Prozentpunkte auf 92,5 % gesenkt werden. Leicht negativ entwickelte sich hingegen die Gewinnmarge aus dem Neugeschäft Leben, die mit 4,28 % um 0,25 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahreszeitraums lag. Deutlich gestiegen sind hingegen die Nettozuflüsse im Bereich Leben, die mit über 10 Mrd. Euro um 24,5 % höher als im Vorjahreszeitraum lagen. Die versicherungstechnischen Rückstellungen wuchsen um 5,8 % auf 363,3 Mrd. Euro.

Mit einer Regulatory Solvency Ratio von 204 % verfügt die italienische Versicherungsgruppe über eine solide Kapitalausstattung.

„In den ersten neun Monaten des Jahres hat Generali dank des Wachstums in allen Geschäftssparten sehr gute Ergebnisse erzielt. Die technische Exzellenz hat sich bestätigt, insbesondere im Kompositbereich mit einer hervorragenden Combined Ratio und weiterem Prämienwachstum sowie im Segment Leben dank einer soliden Neugeschäftsmarge und wachsender Nettozuflüsse. Vor dem Hintergrund des anhaltend niedrigen Zinsniveaus ist die Kapitalausstattung der Gruppe weiterhin solide“, so Christiano Borean, Group CFO der Generali über die Zahlen. (ahu)