Geldanlage

Foto: © fotomek - stock.adob.com

Wer in der heutigen Zeit im 21. Jahrhundert Vermögen besitzt, ist oft vor die schwierig zu beantwortende Frage gestellt: Wie lege ich nur mein Geld sinnvoll und ertragreich an? Soll ich mein Geld lieber in den Sparstrumpf stecken?

Vielmehr ist es eine große Herausforderung, in dieser Phase der niedrigen Zinsen, die schon seit geraumer Zeit in Europa und weltweit anhält, sein Geld lukrativ anzulegen. Werden die nächsten Jahre die Zinsen wieder ansteigen? Lohnt es sich abzuwarten, bis das Niveau am Aktienmarkt wieder günstiger für einen Einstieg an der Börse wird? Fragen über Fragen…

In unserem kleinen Guide zeigen wir einen Weg auf, der auch für Sie als Anleger die Vermögensanlage wieder interessant gestalten kann. Schließlich hält die Talfahrt der Zinsen schon sehr lange an und es ist kaum eine Aussicht auf Änderung dieses Zinsniveaus in Sicht. Was also tun, wenn man Vermögen auf der hohen Kante liegen hat?

Eines ist sicher: Die richtige Mischung der verschiedenen Vermögenswerte macht die Würze in jeder Anlagestrategie aus! Genau deshalb sollte der Verbraucher niemals nur auf ein Pferd setzen, wenn es um Geldanlagen mit Erfolg geht.

Ein einfaches Beispiel: Legt man alle Eier in einen Korb, der Korb fällt zu Boden, dann zerbrechen  alle Eier. Wären die Eier in verschiedenen Körben untergebracht worden, kann ein Korb, der zu Boden fällt, niemals alles zerstören. Genau so ist es auch in Sachen Geldanlage.

Werden die Zinsen wieder ansteigen?

Die Talfahrt der Zinsen hält nun schon seit einigen Jahren an. Sowohl die EZB (europäische Zentralbank) als auch die FED (Zentralbanken-System in den USA) zeigen seit vielen Jahren den Weg der Niedrigzinsphase. Warum hält dieses niedrige Zinsniveau mit einem hohen Maß an Hartnäckigkeit an?

Die Notenbankchefs möchten mit dieser Politik der niedrigen Zinsen den allgemeinen Wirtschaftswachstum ankurbeln. Das heißt im Klartext: Die Anleger sollten ihr Geld ausgeben, anstatt bei der Bank auf die hohe Kante zu legen. Außerdem fördert das niedrige Zinsniveau die Aufnahme der Kredite. Somit wird es für alle Investoren sehr günstig, sich bei der Hausbank ein Darlehen zu borgen.

Günstige Kreditgelder animieren viele Investoren, sich zu verschulden. Wer Schulden macht, investiert oft in sein Unternehmen und damit in die Wirtschaft. Viele Investoren sorgen für eine florierende Wirtschaft, was wiederum für Arbeitsplätze auf dem Markt sorgt. Wenn wir einen hohen Beschäftigungsgrad vorweisen können, wird Geld in Waren und Dienstleistungen ausgegeben.

Somit schließt sich der Kreislauf einer funktionierenden Wirtschaft. Die Rechnung geht also auf: Wenn viel Geld im Umlauf ist, fördert das unser Bruttosozialprodukt und die Gewinne der Unternehmer. Somit wird der Export in Deutschland gefördert, die Aktien steigen und die Menschen investieren immer wieder. Somit ist an der Börse alles in bester Ordnung, oder?

Trotz Wirtschaftswachstum steigt die Börse kaum

Wenn alles nur so einfach und logisch wäre! Schließlich sind die Börsenkurse hoch, zu hoch, um jetzt noch einzusteigen? Diese Frage kann nicht schnell und so einfach beantwortet werden. Natürlich besteht ein Zusammenhang zwischen steigenden Aktienkursen und florierender Wirtschaft. Dennoch können Unternehmensgewinne nicht ins Unermessliche steigen. Nicht jedes Unternehmen funktioniert gleich. Es gibt durchaus Branchen, die Kritikpunkte aufwerfen und immer wieder für große negativen Schlagzeilen sorgen. Zum Beispiel ist die gesamte Automobilindustrie durch den Diesel-Skandal in den negativen Blickpunkt der Öffentlichkeit geraten. Alle Automobilwerte, egal, ob diese das Dieselfahrzeug bevorzugt hergestellt haben oder nicht, geraten somit in Kritik.

Gerade Aktiengesellschaften, die vom Export abhängig sind, müssen auch Währungsschwankungen aushalten. Ist der US $ gegenüber dem € stark oder schwach? Diese Aspekte spielen in der Entwicklung am Aktienmarkt eine nicht unerhebliche Rolle.

Wer mehr in Sachen Depotstrategie und Aktienanlage wissen möchte, kann sich auf folgendem Portal informieren: www.aktiendepot.com.

Die Sachwertanlage bedeutet…

Was ist eine Anlage in Sachwerten? Grundsätzlich kann man grob in folgende Sachwerte unterteilen, die sich für die Vermögensanlage eignen:

    • Aktien und Unternehmensbeteiligungen
    • Immobilien in Form von Fonds oder als Direktanlage
    • Rohstoffe wie Edelmetalle in Gold, Silber, Platin
    • Antiquitäten und Sammlerstücke