Geht so Erfolg?

Foto: © Gajus - stock.adobe.com

Erfolg wünscht sich jeder. Die einen greifen nach dem Erfolg in der Liebe, die anderen nach dem im Berufsleben, die anderen finden ihren persönlichen Erfolg in der Umsetzung ihrer kühnsten Träume. Lässt sich nun behaupten, dass eine der Gruppen eigentlich überhaupt nicht von Erfolg spricht? Nein, denn die Sache mit dem erfolgreich sein ist immer eine persönliche Geschichte. Dies sagt auch das Buch von Martin Schranz »Get Stuff Done«. Natürlich geht es hier um den Erfolg, der mit Geld gleichzusetzen ist, aber die gezeigten Schritte lassen sich auf – fast – alle anderen Szenarien übertragen. Denn Erfolg kommt nicht durchs Träumen mit geschlossenen Augen, sondern dadurch, dass man es anpackt. Dieser Artikel verrät ein wenig genauer, um was es bei Schranz’ Buch geht.

Das neue Erfolgsbuch des Marketing-Profis Martin Schranz

 

Ziele stecken und Erfolg haben – die Inhalte

Wie viele Menschen haben heimliche Träume und wünschen sich, dass sie sie irgendwann mal erfüllen können? Und wie viele Menschen haben Träume und durchaus auch Ziele, aber erfinden täglich unzählige Ausreden, weshalb sie jetzt nicht anfangen können, sie anzugehen? Und, Hand aufs Herz: Wie viele würden liebend gerne Lottomillionär sein, scheitern aber schon daran, ein paar Kreuze zu machen und den Schein abzugeben? Was hat das jetzt alles mit dem Buch von Martin Schranz zu tun? Sehr viel, denn wie der Titel schon sagt, geht es ums Anpacken:

  • Zielsetzung – Träume, hier als Ziel bezeichnet, hat jeder. Es genügt aber nicht, sie irgendwo im Hinterkopf zu bunkern, sondern der Weg zum Erfolg bedeutet, das Ziel richtig festzulegen. Es muss ein Endziel geben und kleinere Zwischenziele, die nicht nur dazu dienen, das große Ganze zu erreichen, sondern auf dem Weg als Motivationshilfe fungieren.
  • Planung – auch eine Planung gehört zum Erfolg mit dazu. Das Einplanen von Zwischenetappen ist bereits ein Schritt der Planung. Gleichzeitig kommt aber das Wie mit dazu.
  • Anfangen – das ist wohl der Punkt, an dem die meisten Menschen scheitern. Mögen sie noch so gute Ideen haben, mögen sie noch so viel Wissen auf ihrem Gebiet haben – sie fangen einfach nicht an.

weiter auf Seite 2