GECAM: Risiken und Chancen halten sich die Waage

Die Entwicklung der Aktienmärkte, speziell des DAX seit den Tiefs im Herbst letzten Jahres mit über 40 Prozent, ist für die Wangener GECAM AG keine irrationale Hausse, Rallye oder euphorischer Aktienrausch, sondern lediglich eine Korrektur der irrationalen Verluste im August 2011.

(fw/ah) “Es ist einfach nur eine Wiederherstellung der Normalität in Bezug auf die Weltkonjunktur. Dieses Niveau bedeutet jedoch auch, dass ab jetzt keine Krisenverkäufe bzw. Entspannungskäufe, ob liquiditätsgetrieben oder nicht, stattfinden, sondern die fundamentalen Daten wieder die Oberhand gewinnen und im Fokus stehen – folglich auch die Konjunkturentwicklung und die Unternehmensgewinne. Die Differenzen in den einzelnen Indizes spiegeln dies auch wider. Gewann der DAX in einem seiner besten Jahreseröffnungs-Quartale in der Spitze über 20 Prozent, so verlor der spanische IBEX rd. 5 Prozent und der chinesische Shanghai Composite bewegt sich um die schwarze Null. Auch die jüngsten Konjunkturdaten, wie Einkaufsmanager-Indizes aus China, Frankreich, Deutschland, sowie Auftragseingänge in USA und Wirtschaftsvertrauen in Europa bewegten die Börsen und führten zu Gewinnmitnahmen zum Ende des Quartals. Diese Entwicklung hin zu Fundamentaldaten – auch wenn sie schlechter sind als erwartet – begrüßen wir sehr, spricht es doch für eine rationale Sicht auf die Wirtschaft und auf die Märkte.

Ein gutes ökonomisches Umfeld mit durchaus nennenswerten Perspektiven ist also vorhanden, wird jedoch von politischen Unsicherheiten bedroht. In solch einem Umfeld bietet es sich an, signifikante Aktienquoten zu haben, diese jedoch durch Put-Optionen abzusichern.”

http://www.gecam.de/