Geänderte Norm zu Videoüberwachung

Foto: © bluedesign -stock.adobe.com

In Zukunft soll die Errichtung und Installation von Videoüberwachungssystem leichter gehen.

Aufgrund der zunehmenden Verunsicherung der Bevölkerung befindet sich die Videoüberwachung zunehmend auf dem Vormarsch. Die Vielfalt der angebotenen Techniken und besonders schnelllebige Produktzyklen erschweren die komplexen Projektierungen von Videoüberwachungsanlagen (VÜA) und die Installationen durch VÜA-Errichter deutlich. Um ihre Leistungen zu vereinfachen und abzusichern nutzen diese Experten die VdS-Richtlinien 2366, „Planung und Einbau von Videoüberwachungsanlagen“, die u.a. durch konkrete Handlungsleitfäden ein wichtiges Hilfsmittel darstellen.

VdS-Richtlinien decken stets die gültigen europäischen Normen mit ab – und oft machen die praxisnahen VdS-Vorgaben die komplexen Normen erst handhabbar. Geänderte Begriffe in der Leitnorm IEC 62676-4 machten nun auch eine Überarbeitung der VdS 2366 nötig, die jetzt in einer neuen Fassung vorliegen.

„Die Erstausgabe von 2004 musste aufgrund ihrer offenen und funktionalen Formulierungen erst jetzt aktualisiert werden“, betont Richtlinien-Mitentwickler Günter Grundmann, Leiter der VdS-Laboratorien für elektronische Sicherungstechnik. „Wir haben diese Gelegenheit genutzt, um auch zahlreiche Wünsche unserer Errichterschaft zur Optimierung der täglichen Arbeitspraxis in das Werk einfließen zu lassen. Eine wichtige Neuerung ist das gemeinsam mit den Verbänden BHE und ZVEI sowie der Polizei abgestimmte Anlagenattest. Künftig entfallen somit zeitraubende Umschreibungen und viel Dokumentationsaufwand.“

Weiterhin liegt der Kernfokus der VdS 2366 auf der bewährten schutzzielorientieren Herangehensweise. So wurde u.a. das Testbild zur einfachen Prüfung der gewünschten Auflösung angepasst. Diese Entwicklung der VdS wird mittlerweile von Video-Experten auf der ganzen Welt zur Qualitätssicherung genutzt und hat, nur leicht verändert, Eingang in die Europäische Norm gefunden. Da dieser Unterschied nun behoben wurde, sollte die Arbeit von Errichtern und Betreibern in Zukunft deutlich leichter gehen. Auch aktuelle, von den anerkannten VdS-Partnern für wichtig erachtete, Umsetzungsbeispiele wurden in Kooperation mit der Polizei in die neuen Richtlinien eingearbeitet.

Nutzer des VdS-Richtlinien-Abos auf verknüpften CDs erhalten die VdS 2366 automatisch zugeschickt, alle anderen Experten finden die überarbeiteten Richtlinien auf www.vds-shop.de. (ahu)