Ganz schön wagemutig

Aneeka Gupta, Associate Director Equity & Commodities Strategist von WisdomTree / Foto: © Wisdom Tree

Präsident Mario Draghi hat gestern auf der EZB-Pressekonferenz eine mutige Haltung eingenommen. Draghi kündigte nicht nur den Zeitrahmen für die Beendigung des Asset-Kaufprogramms im Jahr 2018 an, sondern teilte auch mit, dass die EZB-Leitzinsen unverändert belassen werden und er davon ausgeht, dass sie mindestens bis über den Sommer 2019 und in jedem Fall so lange wie erfoderlich auf ihrem aktuellen Niveau bleiben werden. Angesichts der Tatsache, dass das Treffen nur wenige Wochen nach den politischen Turbulenzen in Italien stattgefunden hat, ist es wahrscheinlich, dass Draghi versucht hat, die politisch unvoreingenommene Haltung der EZB auf die Märkte zu projizieren.

Dies widersprach den meisten Analystenprognosen, da erst auf der Dezember-Sitzung eine Forward-Guidance zu den Kursen erwartet wurde. Zudem ist der prognostizierte Zeitrahmen für die nächste Zinserhöhung länger als ursprünglich erwartet. Es scheint, dass Draghi das perfekte Gleichgewicht für die Falken (Ende einer Ära des leichten Geldes) und Tauben (verstärkte Forward Rate Guidance) gefunden hat. Der Zeitpunkt des Endes des Stimulus wird als Auslöser für Spekulationen darüber angesehen, wann die EZB die Zinsen erhöhen wird. Nach den mit Eonia abgeschlossenen Verträgen scheint es nun wahrscheinlicher, dass die erste Zinsanhebung erst im September 2019 stattfinden wird, sofern die Inflation anhält. Das ist fast der Zeitpunkt, zu dem Mario Draghi im Oktober 2019 von seiner jetzigen Position zurücktritt. Der Markt ist immer mehr davon überzeugt, dass es sich hier um eine friedliche Reihe von politischen Veränderungen handelt.

Da das Mandat der EZB nach wie vor auf Preisstabilität ausgerichtet ist, wurden eine Reihe makroökonomischer Daten im Euro-Währungsgebiet und die Verbreitung durch die politischen Risiken Italiens ignoriert und die Aufmerksamkeit auf die anhaltende Anpassung des Inflationsgrades als Grund für die Beendigung ihres Anleihenkaufprogramms genannt. Nach den jüngsten Zahlen für das BIP wurde das Wachstum für dieses Jahr niedriger eingeschätzt, während die Aussichten für 2019 und 2020 weiterhin positiv sind. Während die Inflationsprognose bis 2020 von jährlich 1,4% auf 1,7% angehoben wurden. Es schien widersprüchlich, dass die EZB weiterhin optimistisch in Bezug auf die Wachstumsprognosen für 2018 war, obwohl die Prognosen der Zentralbank auf 2,1% gegenüber 2,4% gesenkt wurden. Es ist auch erwähnenswert, dass die Entscheidungen zur Änderung der Leitlinie einstimmig getroffen wurden und Draghi bestätigte, dass der Wunsch bestand, die Optionen bei einer Verschlechterung der Bedingungen beizubehalten.

Der friedfertige Unterton und die größere Klarheit der EZB auf dem weiteren Weg scheinen auf die Märkte zu wirken, der Euro fiel um 1%, während die europäischen Aktienmärkte um 1,23% zulegten und die Anleiherenditen in Deutschland, Italien und Spanien um 0,45%, 2,78% bzw. 1,35% zurückgingen. Die europäischen Aktienexporteure, vor allem die Automobilhersteller, bekamen Rückenwind vom fallenden Euro und führten die Gewinne an den europäischen Aktienmärkten an, nachdem sie im Kreuzfeuer der Handelskriege standen.

Kommentar von Aneeka Gupta,
Associate Director – Equity & Commodities Strategist von WisdomTree