Fundgrube Nebenwerte aus Euroland

Sektor-Rotation: Szenario für eine Renaissance zyklischer Industriewerte

Dies alles veranlasst uns in unserem Haus, und dies bereits seit den Sommermonaten, die Portfolios ausgewogener zu gestalten. Hierunter verstehen wir die wieder verstärkte Berücksichtigung zyklischer Qualitätsführer aus den Branchen Mobilität, Maschinenbau und Chemie, gerne insbesondere auch im europäischen Nebenwerte-Segment

Freilich steht die sich abzeichnende Erholung der stark im Preis gedrückten, jedoch werthaltigen Geschäftsmodelle auf dünnem Eis und ein emotionaler „Tweet“ in einfacher Sprache von jenseits des Atlantiks kann schlagartig auch wieder kontraproduktiv wirken. Fakt ist aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit einer Waffenruhe hoch ist, da die US-Administration sehr wohl weiß, was im kommenden Wahljahr auf dem Spiel steht.

In Deutschland wirkt die Stabilisierung des IFO-Geschäftsklima-Index unterstützend für die Aussicht auf eine zumindest momentane zyklische Erholung. Des Weiteren stimmen die Exporterwartungen im Oktober wieder optimistischer im Einklang mit einer gestiegenen Auslandsnachfrage seit dem Frühjahr. Treffen also derartige Hoffnungsschimmer auf eine geradezu depressive Stimmung zyklischen Branchen bzw. dem Value Bereich als Ganzem gegenüber, so initiiert dies Nachholeffekte, deren Wucht nicht unterschätzt werden sollte.

Der „frühe Vogel fängt den Wurm“ – Ist es jetzt schon zu spät für einen Einstieg?

Wir denken durchaus nicht, dass eine denkbare Jahresend-Rallye nur denjenigen vorbehalten ist, die analog zu unserer eigenen Positionierung ebenfalls eine Wende hin zu Zyklikern frühzeitig antizipiert haben. Es gibt eine Reihe guter Gründe, dass diese Entwicklung noch eine Weile trägt. Gleichwohl hängt ihr Fortbestand freilich von den Frühindikatoren der nahen Zukunft ab, Das Tauziehen um die Gunst der Anleger zwischen „consistent earnern“ und Zyklikern bleibt uns wohl erhalten und es wird auch Rückschläge geben. Gleichwohl wird Rendite eher im zyklischen Bereich und damit anders als bisher nicht in „steady growth“ – Werten aus den Bereichen Haushaltsgüter, Technologie,  Nahrungsmittel sowie Pharma zu finden sein. Operatives Momentum und Leverage sehen wir eher im Anlagenbau, bei Mobilitätsthemen, Chemie und vereinzelt auch im Minensektor. Die Bewertungsniveaus sind hochattraktiv und die free cash flows ansprechend.

Bezogen auf den DAX lässt sich somit gutes Potential ableiten, wenn auch zwei oder drei Schritte der zyklischen Aufwärtsbewegung schon hinter uns liegen. Grundsätzlich ist der deutsche Leitindex DAX prominent mit Zyklikern besetzt und Nachholeffekte sehen wir in erster Linie in Europa und Asien. Der Parade-Index für Industrieunternehmen aus „German Mittelstand“ ist freilich der aus mittelgroßen Werten konstruierte MDAX und selektiv auch der SDAX bestehend aus gering kapitalisierten Titeln.

Fazit: Kontrollierte Offensive zugunsten von Zyklikern Gebot der Stunde

Das Umfeld für Preisaufschläge zugunsten zyklischer Geschäftsmodelle im europäischen Wirtschaftsraum ist über alle Unternehmensgrößen hinweg zuletzt wieder deutlich vorteilhafter geworden. Verbleibende Liquidität könnte im Fall von Rückschlägen sukzessive abgebaut werden.

Kolumne von Markus Merkel, CEFA,
Leiter Mandate und Kooperationspartner der steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh in München