Für publity geht es hoch hinaus

publity ist letztes Jahr weit gekommen, möchte aber noch weiter hinaus © crazymedia fotolia.com

publity hat wie erwartet seine AuM fast verdoppelt. Außerdem ist das Unternehmen mit einem NPL-Portfolio von 2,4 Mrd. Euro der größte NPL-Servicer in Deutschland. Auch im neuen Jahr soll der Wachstumskurs fortgesetzt werden.

Die publity AG kann auf eine erfolgreiches Jahr 2016 zurückblicken: Wie das Unternehmen Anfang des verganen Jahres prognostizierte, wurden die Assets under Management (AuM) um ca. 1,4 Mrd. Euro auf insgesamt 3 Mrd. Euro nahezu verdoppelt. publity geht davon aus, bis Ende des Jahres AuM von rund 5 Mrd. Euro zu haben. Grundlage hierfür bilden vor allem bestehende Investitionszusagen aus den erfolgreichen Partnerschaften mit institutionellen Investoren und die umfangreiche Objektpipeline.

Der starke Ausbau des verwalteten Immobilienvermögens erhöht die wiederkehrenden Erträge aus den Asset-Management-Verträgen für das Unternehmen wesentlich. Es erhält beim Ankauf jeweils eine Finders Fee und ist dann am gewinnbringenden Verkauf des Joint-Venture-Objektes beteiligt.

Im vergangenen Jahr hat publity zudem mehrere großvolumige Aufträge zur Verwertung von NPL überwiegen von deutschen Großbanken erhalten und ist mit einem NPL-Portfolio mit einer Forderungshöhe von 2,4 Mrd. Euro der größte NPL-Servicer Deutschlands. Dieses Segment wird auch weiterhin das Kerngeschäft Co-Investments im Rahmen von Joint Ventures ergänzen und als zweite Säule des publity-Geschäftsmodells zum geplanten weiteren Wachstum beitragen. (ahu)

www.publity.de