Für ein robustes Anlegerportfolio

Alexander Isak, Fondsmanager / Foto: © UBS (D) Euroinvest Immobilien

Immobilien für die Altersvorsorge? Ja natürlich, wenn sie gut gemanagt sind und ausreichend diversifiziert. Der UBS (D) Euroinvest Immobilien punktet zudem mit Renditen, die höher sind als bei anderen sicherheitsorientierten Produkten und stabil laufender Ausschüttung. Grund genug, um gemeinsam mit Fondsmanager Alexander Isak im finanzwelt-Interview hinter die Kulissen zu schauen.

finanzwelt: Sehr geehrter Herr Isak, nach Niedrigzins kommt Negativzins. Viele Möglichkeiten, sein Geld privat mit halbwegs attraktiver Verzinsung für die Altersvorsorge anzulegen, bleiben damit nicht mehr. Gibt es Alternativen, die Rendite erwirtschaften und von niedrigen Zinsen profitieren?
Alexander Isak» Das niedrige Zinsniveau bedeutet für Institutionelle Investoren sowie Privatanleger und deren Berater, dass es immer schwieriger wird, attraktive Anlagemöglichkeiten zu finden. Garantien und gute Renditen können kaum mehr abgebildet werden. Eine mögliche Lösung sind da Immobilieninvestments, die in Relation zum Zinsumfeld nach wie vor attraktive Renditen und stabil laufende Ausschüttungen liefern können. Insbesondere das Bürosegment ist weiterhin sehr interessant. Die Renditen beim Euroinvest, die ca. 6 % betragen, liegen damit deutlich über den Renditen von sicherheitsorientierten Anlagen. Wir legen einen klaren Fokus auf Büroinvestments und bieten den Anlegern ein bereits durchstrukturiertes und diversifiziertes Portfolio mit ausgewählten Objekten mit besonderen Wachstumschancen.

finanzwelt: Es stimmt, Immobilienfonds bieten relativ große Sicherheit und im Verhältnis dazu auch eine gute Rendite. Offene Immobilienfonds haben für Privatanleger sogar noch eine gute Liquidität für eine an sich recht illiquide Assetklasse. Erklären Sie doch bitte kurz, wie das funktioniert.
Isak» Laut dem Kapitalanlagegesetz ist eine Mindesthaltedauer von 24 Monaten und eine Ankündigungsfrist von 12 Monaten vorgesehen. Das ist eine für alle Seiten gute Lösung, um dem Liquiditätsbedarf des Anlegers und die Notwendigkeit der vorausschauenden Planung bei Immobilien unter einen Hut zu bringen.

finanzwelt: Bisher waren in Ihrem Immobilienfonds größtenteils Gelder von Institutionellen Investoren. Das ändert sich nun. Insofern können auch private Anleger von Ihrem attraktiven Portfolio profitieren. Für welchen Anlegertyp ist der Euroinvest geeignet?
Isak» Generell reden wir hier von der Altersvorsorge. Natürlich als Einmaleinlage. Aber der Euroinvest ist auch sparplanfähig. Denn ein Einstieg ist bereits ab sehr kleinen Beträgen, sprich ab 50 Euro, möglich. Somit eignet sich der Fonds grundsätzlich für alle Anleger, die ohne eigenen Verwaltungsaufwand in die attraktive Anlageklasse Immobilien investieren wollen und dabei auf eine hohe europäische Diversifikation Wert legen, die bei Einzelinvestments in keiner Weise gegeben ist. Der Euroinvest eignet sich auch sehr gut als Beimischung für ein bestehendes Investmentfonds-Portfolio, da Immobilien nachweislich zu fast allen anderen Anlageklassen eine niedrige Korrelation aufweisen, also dafür sorgen, dass ein Anlegerportfolio robuster und weniger schwankungsanfällig wird.

weiter auf Seite 2