Fuchsbriefe testet erneut die Ergebnisse der Vermögensverwalter

Foto: © amnaj - stock.adobe.com

Mensch oder Maschine – Wer liefert bessere Ergebnisse? Diese Frage steht im Mittelpunkt des diesjährigen Bankentests, den die Fuchsbriefe im November in Berlin veröffentlichen werden. Schon zum 18. Mal testen die Fuchs-Experten, wie gut die Vermögensverwalter beraten und ob sie es wirklich schaffen, überdurchschnittliche Ergebnisse an den Kapitalmärkten zu erzielen.

In diesem Jahr wurden 73 Privatbanken und Vermögensverwalter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz getestet.  Zum ersten Mal wurde auch ein Vergleich zwischen Robo-Advisern und traditionellen Banken gewählt: „Wir wollen den Verbrauchern in diesem Jahr eine Orientierung darüber geben, ob der Bankbesuch wirklich einen Mehrwert bietet und der höhere Preis der Banken gerechtfertigt ist“, erklärt Ralf Vielhaber, Herausgeber und Initiator der Fuchsbriefe.

Die Ergebnisse werden am 18.11.2019 im Wasserturm auf dem EUREF-Campus in Berlin präsentiert. Die Veranstaltung ist zwar nicht öffentlich, aber als Medienpartner veröffentlicht finanzwelt die Details der Analyse in der nächsten Ausgabe der finanzwelt. (sh)