Franklin Templeton Umfrage: Privatanleger werden künftig verstärkt im Ausland investieren

05a0f1370bd0fad7.aktienengagement_weltweit.jpg
© Tanja Bagusat - Fotolia.com

Anleger stehen globalen Märkten immer positiver gegenüber. Die Umfrage Franklin Templeton Global Investor Sentiment Survey kam zu dem Ergebnis, dass 50% der Befragten im Jahr 2011 außerhalb ihres Heimatlandes investieren wollen.

(fw/ah) Dabei handelt es sich dem Vernehmen nach um einen langfristigen Trend. In den nächsten zehn Jahren ziehen 62% aller Befragten eine Investition auf globalen Märkten in Betracht.

Einschließlich Deutschland gaben 60% der Befragten weltweit an, dass sie für 2011 einen Anstieg des Aktienmarktes ihres Heimatlandes erwarten. Allerdings sind nur 33% der Auffassung, dass er im Vergleich zu den übrigen Ländern besser abschneiden wird, und erwägen daher, vermehrt Chancen außerhalb des Heimatmarktes zu suchen. In Deutschland investieren laut Studie nur 36% der Befragten auch außerhalb Deutschlands. Der Home-Bias, die Übergewichtung heimischer Anlagen, ist im internationalen Vergleich besonders stark ausgeprägt, könnte aber hierzulande in den nächsten Jahren abnehmen. Grund dafür ist, dass 80% aller in Deutschland Befragten für die nächsten zehn Jahre bessere Möglichkeiten für Aktien und Anleihen außerhalb Deutschlands sehen. Dementsprechend wollen in Zukunft auch mehr Anleger auf globalen Märkten investieren: Für 2011 planen dies 43%, für die nächsten zehn Jahre 49% der Befragten.

Eine andere Erkenntnis erstaunt zudem: Die meisten Befragten scheinen die Renditechancen an den Aktienmärkten nach wie vor pessimistisch einzuschätzen. In Deutschland glauben 55% der Befragten, dass der DAX 2010 Verluste hinnehmen musste oder das Jahr zumindest unverändert beendete. Tatsächlich konnte er im vergangenen Kalenderjahr 16% zulegen. Außerdem sind 65% aller Befragten in Deutschland der Auffassung, der DAX habe in etwa die gleiche Entwicklung durchlaufen wie Indizes im Rest der Welt. Auch dies entspricht nicht der Realität. Peter Stowasser, Director Sales Retail von Franklin Templeton Investment Services GmbH, kommentiert: “Dieser Gegensatz zwischen Wahrnehmung und Realität ist ein erstaunliches Ergebnis der Umfrage. Es verdeutlicht der Fondsbranche und Beratern, wie wichtig es ist, mit Privatanlegern professionell und regelmäßig über Marktentwicklungen und Chancen globaler Anlagestreuung zu sprechen”.

Franklin Templeton Global Investor Sentiment Survey:

Die Franklin Templeton Global Investor Sentiment Survey wurde von ORC International, einem Unternehmen der Infogroup, durchgeführt und befragte 13.076 Menschen in 12 Ländern: Brasilien, Chile und Mexiko in Lateinamerika; Hongkong, Indien, Südkorea und Singapur in Asien; Deutschland, Italien und Großbritannien in Europa und die USA und Kanada in Nordamerika. Die Umfrageteilnehmer waren in allen Ländern 18 bis 64 Jahre alt, außer Großbritannien und die USA, wo die Befragten 18 Jahre oder älter waren. Die Umfragen fanden in allen Ländern vom 6. bis 17. Januar 2011 statt, mit Ausnahme der USA, hier wurde die Umfrage vom 6. bis 7. Januar 2011 durchgeführt.

In Deutschland nahmen 1.000 an Finanzfragen interessierte Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren (728 davon sind Privatinvestoren) an der Umfrage teil.

www.franklintempleton.de