Formaxx AG zahlte erstmals Dividende

Thomas_Scholl_FORMAXX.jpg
Thomas Scholl

Die Finanzdienstleistungsgesellschaft Formaxx AG, Hannover, wächst und steht nach eigenen Angaben wirtschaftlich solide da. Erstmals in der achtjährigen Geschichte des Unternehmens und zwei Jahre nach Bildung der Mayflower-Formaxx-Gruppe zahlte das Unternehmen eine Dividende an seine Aktionäre, und zwar in Höhe von einem Euro je Stammaktie und von 1,32 Euro je Vorzugsaktie.

(fw) Die Formaxx erzielte im von Oktober 2014 bis September 2015 laufenden Geschäftsjahr ein Umsatzwachstum von 18 % auf 23,9 Mio. Euro und steigerte damit den Gewinn auf 1,07 Mio. Euro. Die Zahl der Finanzberater lag per 30. September 2015 stabil bei 244. Die Finanzberater steigerten ihre durchschnittliche Produktivität um knapp 20 % auf 98.000 Euro.

Ab 2016 will die Formaxx nun nicht nur bei Umsatz und Gewinn, sondern auch bezüglich der Anzahl der Finanzberater wachsen. „Das Unternehmen hat hervorragende Mitarbeiter sowohl im Vertrieb als auch im Backoffice. Sie sind die beste Basis für eine gute Zukunft. Wir sind überzeugt, dass Mitarbeiter, Management und Eigentümer dauerhaft viel Freude aneinander haben werden“, sagt Formaxx Vorstand Thomas Scholl.

Die Zeichen für die geplante positive Entwicklung stehen gut: Im letzten Quartal des vergangenen Jahres hat die Formaxx bei Umsatz und Gewinn die Zahlen des Vorjahres-Zeitraums ohne die letztjährigen Sondereffekte aus der Garantiezinssenkung bestätigen können.

Auch die Schwestergesellschaft der Formaxx, die auf akademische Zielgruppen spezialisierte Mayflower Capital AG in Eschborn, ist wirtschaftlich stabil. Die 65 Mayflower-Berater spielten 2014 Umsatzerlöse in Höhe von knapp 12 Mio. Euro ein und erzielten damit eine weit über dem Marktdurchschnitt liegende Produktivität. Daraus konnte das Unternehmen einen Gewinn von 500.000 EURO erwirtschaften. „Wir sehen in unserem Unternehmensverbund große Wachstumspotenziale. Die Neuorientierung des Marktes und die damit einhergehende Konsolidierung der Branche sind in vollem Gange. In dieser Entwicklung liegen für unsere professionell aufgestellten und wirtschaftlich so gut ausgestatteten Unternehmen außergewöhnlich gute Chancen“, so Mayflower-Vorstand Christoph Fink.

Sämtliche Finanzberater der Mayflower-Formaxx-Gruppe arbeiten nach den Defino-Regelwerken und erzielen damit nicht nur hohe Kundenzufriedenheit, sondern auch eine weit über den marktüblichen Werten liegende Vertragsdichte. Die Formaxx-Berater wurden in 2014 und 2015 zweimal in Folge im Focus-Money-Award „Kundenliebling“ auf das Siegertreppchen gewählt.

Aus den zusammengeführten Formaxx-Mayflower-Backoffices entstand Ende 2015 die Definet Deutsche Finanz Netzwerk AG als drittes Unternehmen in der Gruppe. Die Definet bietet ihr gesamtes Dienstleistungspaket – modular und individuell zusammengestellt – auch anderen mittelständischen Vertrieben außerhalb der Gruppe an. Von dieser Neustrukturierung versprechen sich Scholl und Fink ebenso wie Definet-Vorstand Dr. Klaus Möller mittelfristig signifikante Wachstumsimpulse für die gesamte Unternehmensgruppe. Möller: „Die Gründung der Definet ist eine Einladung an die Branche zu mehr Einfachheit und mehr Zusammenarbeit, zu Synergien, Skaleneffekten, Effizienz und damit zu mehr Profitabilität.“

www.formaxx.de