FondsKonzept macht nächsten Digitalisierungsschritt

Foto: © WoGi - stock.adobe.com

Gemeinsam mit der Metzler FundServices GmbH ist die FondsKonzept AG eine neue Dimension volldigitaler Administration und Vertriebsunterstützung von Finanzmaklern vorgestoßen.

Kernpunkt dabei ist die Entwicklung der digitalen Schnittstelle zwischen Metzler Fund Xchange (MFX) und dem Maklerservicecenter zum gegenseitigen Datenaustausch. Diese Schnittstelle ist seit dieser Woche verfügbar. Die Schnittstelle setzt Maßstäbe bei der digitalen Administration und integriert gleichzeitig das neue Preismodell von MFX, bei dem Anlagevermittler u.a. die optionale Vereinbarung einer Servicevergütung mit ihren Kunden treffen können.

Durch die Neuentwicklung wird eine nahtlose Integration der Fondsplattform des Bankhauses Metzler in den Beratungsprozess der FondsKonzept-Makler integriert. Zudem beinhaltet die Schnittstelle automatisierte Depoteröffnungen inklusive einer elektronischen Signatur. Zudem können alle Orders des Maklers auf direktem Weg aus dem Maklerservicecenter nach vorheriger Plausibilitätsprüfung papierlos in das MFX-System übermittelt werden. Zum Leistungsspektrum des MFX-Systems gehören bei der umfangreichen Nutzungsvariante alle dort technisch umgesetzten MiFID II-Funktionalitäten inklusive dem systemseitigen Abgleich das Zielmarktes sowie der Zugang zu Strategieverwaltung und Reporting-Funktionen plus Morningstar-Tools.

Die Partner von FondsKonzept profitieren von optimierten, beschleunigten Abläufen in der gesamten Wertschöpfungskette einschließlich einer vollumfänglichen Dokumentation, die dem Kunden ein bis dato nicht gekanntes Serviceerlebnis verschaffen. Dieses bietet dem Makler die Voraussetzungen, sein Geschäftsmodell um eine Servicevergütung zu erweitern. Hierzu passt das seit 1. Januar 2018 gültige Preismodell von Metzler Fund Xchange, bei dem der Anlagevermittler eine optionale Servicevergütung von jährlich bis zu 1,5 % (zzgl. MwSt.) auf die im Metzler Fonds-Depot/Konto verwahrten Vermögenswerte direkt mit seinem Kunden vereinbaren kann.

Weitere messbare Vorteile der Schnittstelle sind stabile Prozesse ohne jegliche Systembrüche oder Postlaufzeiten und durch sie verursachte Nachbearbeitungen. FondsKonzept kann mit dem neuen Angebot einen weiteren Meilenstein in der Positionierung als einer der gefragtesten Dienstleister in der digitalisierten Administration realisieren, die zusammen mit unternehmensstrategischer Steuerung, geplanter Sichtbarkeit, kanalübergreifender Kundenkommunikation und fokussierter Potenzialausschöpfung zu den Erfolgsfaktoren für Finanzmakler zählt.

Hierzu Thomas Schrod, Geschäftsführer der Metzler FundServices GmbH: „Der erweiterte Service ist ein klares Commitment des Hauses Metzler zum Beratermarkt. Wir sind stolz, den Maklern zusammen mit dem neuen Preismodell ein attraktives Leistungspaket anbieten zu können, das durch fünf regionale Geschäftspartnerbetreuer – unter der Leitung von Herrn Gerrit Braith – sowie erfahrene Kollegen in unserem Client-Service unterstützt wird. Die langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit FondsKonzept wird hierdurch weiter intensiviert.”

Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand der FondsKonzept AG, ergänzt: „Wir freuen uns, mit Metzler Fund- Services als voll integrierten Partner über ein noch breiteres Plattformangebot zu verfügen. Das prozessgesteuerte Gesamtkonzept generiert für unsere Makler Alleinstellungsmerkmale, die in einer solchen Detailtiefe von ineinandergreifenden Funktionen noch nicht umgesetzt wurden. Wir setzen auf diesen Marktvorsprung mit der gemeinsamen Weiterentwicklung von zukunftsweisenden Infrastrukturlösungen für Anlagevermittler, wie sie die Dynamik der Digitalisierung erfordert.“ (ahu)

www.fondskonzept.ag