Folgen Sie noch Ihrem Erfolg oder leben Sie ihn?

Dr. Jan Ostarhild

Die Ostarhild-Kolumne Gewohnheiten, die verhindern, dass wir die PS auf die Straße bringen.

Wann hatten Sie das letzte Mal einen Traum von Ihrem erfolgreichen Unternehmen? Oder wann waren über einen längeren Zeitraum in begeisterter und zugleich gelassener Stimmung während Ihrer Arbeit? Wenn Sie bereits im Jahr 2004 als Vermittler aktiv waren, können sich sicherlich noch gut an den großen Optimismus erinnern, der damals herrschte – auch wenn er nur relativ kurz währte.

Bewerten Sie doch mal Ihre Tätigkeit von 0 (extrem abstoßend) bis 10 (extrem faszinierend): Wie lautet Ihre spontane Antwort? Gehören Sie zu den wenigen Vermittlern, die so fasziniert von ihrer Arbeit sind, dass sie sie gar nicht als Arbeit empfinden? Oder zur breiten Mehrheit, denen zwar die Beratung ihrer Kunden viel Freude bereitet, die insgesamt jedoch aufgrund des bürokratischen Aufwands und der akquisitorischen Anstrengungen ein mittelmäßiges oder negatives Fazit zieht. Und wie ist es um Ihr aktuelles Einkommen bestellt? Stimmen Ihr zeitlicher Einsatz und das unternehmerische Risiko einerseits und Ihr Einkommen andererseits wirklich überein?

Bei vielen Vermittlern ist mein Eindruck, dass letzteres nicht der Fall ist. Steve Jobs hat es mal folgendermaßen auf den Punkt gebracht: „Jeden Morgen habe ich in den Spiegel geschaut und mich gefragt: „Wenn heute der letzte Tag meines Lebens wäre, würde ich dann das tun wollen, was ich im Begriff bin, heute zu tun?“ Und wann immer die Antwort ein „Nein“ an zu vielen Tagen hintereinander gewesen ist, wusste ich, dass ich etwas ändern sollte.“

Was würden Sie gerne ändern? Mit handlungs- und erfolgsorientierten Beiträgen auf finanzwelt.de möchten wir Ihnen gerne einen Perspektivenwechsel auf Ihren Beruf ermöglichen und Sie inspirieren – für eine neue Begeisterung, Gelassenheit und ein attraktives Einkommen, das Sie sich verdient haben. Starttermin für die wöchentliche Kolumne zur Persönlichkeitsentwicklung ist Mitte Dezember unmittelbar nach Erscheinen dieses Magazins. Sie dürfen gespannt sein.

Heutzutage steht uns mehr Wissen zur Verfügung als jemals zuvor. Die Entwürfe für den Erfolg, den Sie sich in jedem Ihrer Lebensbereiche wünschen, existieren bereits. Sie müssen den Weg nicht suchen. Ob Gesundheit, Reichtum, Beziehungen, Spiritualität, ein erfolgreicher Maklerbetrieb: wir kennen den Weg schon. Irgendjemand ist diesen Weg bereits gegangen.

Natürlich gibt es Ausnahmen, wenn Sie etwas wirklich Neues verfolgen, was noch niemand gemacht hat, aber das ist sehr, sehr selten. Wenn Sie mehr Geld verdienen wollen, wir wissen den Weg. Wenn Sie gesünder werden wollen, wir wissen den Weg. Wenn Sie einen erfolgreichen Maklerbetrieb aufbauen wollen, wir wissen den Weg. Das Wissen zu suchen und zu finden, das wir benötigen, ist die eine Sache, und niemals war es so einfach wie heute. Eine ganz andere Sache ist es hingegen, dieses Wissen auch selbst anzuwenden.

Denn wer kennt das nicht: Wir haben uns etwas vorgenommen, sind mit den besten Vorsätzen gestartet – und dann lassen wir früher oder später unser Vorhaben fallen. Wir wissen, dass in der Regel die Frequenz an qualitativ hochwertigen Kundenterminen den größten Engpass für Vermittler darstellt. Und vielleicht haben wir uns daher vorgenommen, unsere Terminfrequenz zu erhöhen, beispielsweise regelmäßig ca. fünfzehn Kundentermine pro Woche wahrzunehmen. Und möglicherweise gelingt es uns auch über einen gewissen Zeitraum, diesen Vorsatz erfolgreich umzusetzen.

In den meisten Fällen werden wir jedoch wieder in unseren alten Rhythmus zurückfallen: Irgendetwas vermeintlich Wichtigeres ist (mal wieder) dazwischengekommen, der neue Rhythmus erschien uns zu anstrengend, wir haben uns zu viel vorgenommen oder irgendeine (andere) Ausrede ist uns in den Sinn gekommen. Wieder einmal wissen wir, was wir eigentlich für unser wertvolles Ziel tun müssten, tun es aber nicht. Ich nenne dieses Phänomen die Wissen-Handeln-Diskrepanz.

Ist es nicht wahr, dass die Ergebnisse in unseren Lebensbereichen praktisch nie eine Frage von Glück oder Schicksal sind, sondern durch das bestimmt werden, was wir täglich und überwiegend gewohnheitsmäßig über einen längeren Zeitraum tun? Wenn wir täglich eine dreiviertel Stunde Sport treiben, werden wir sicherlich schon nach ein paar Wochen ein völlig neues Fitnesslevel erreichen. Wenn wir uns der Gewohnheiten der erfolgreichsten Vermittler bewusst werden und diese annehmen, wie sie andere Menschen kontaktieren, aufsuchen und überzeugen, werden wir früher oder später unweigerlich ein völlig neues Einkommenslevel erreichen.

Wie wäre es, wenn Sie ausschließlich Gewohnheiten besäßen, die Sie dabei unterstützen, mit Leichtigkeit Ihr wertvolles Ziel zu erreichen? Wenn Sie sich nicht innerlich zerrissen und ausgebrannt fühlen, weil Sie (bewusst) ein Ziel verfolgen wollen, es Sie jedoch (unbewusst) in eine andere Richtung zieht, die sich momentan besser für Sie anfühlt? Sondern stattdessen im völligen Einklang sind mit sich selbst. Das lässt sich gut bei Maklerinnen und Maklern beobachten, die sehr authentisch wirken und voller Energie sind.

Versuchen Sie doch mal, es sich einen Monat lang zur Gewohnheit zu machen, jeden Abend genau zehn Aspekte aufzuschreiben, für die Sie dankbar sind. Das kann etwas sein, was Sie bereits in Ihrem Leben vorfinden oder etwas, das Sie mit Vorfreude erwarten. Diese Übung wirkt Wunder, denn sie wechselt Ihre Perspektive von dem, was Ihnen fehlt, auf das, was Sie bereits im Überfluss besitzen – und folglich werden Sie sich viel besser fühlen.

Was sind Ihre Gewohnheiten, die Sie von Ihrem wertvollen Ziel abhalten? Was wären stattdessen Ihre nützlichen Gewohnheiten? Was ist Ihre Wissen-Handeln-Diskrepanz? Lassen Sie uns herausfinden, wie Sie damit anfangen können, auf eine neue und mächtige Art und Weise zu denken. Sind Sie dazu bereit?

Dr. Jan Ostarhild ist Professor im Studiengang BWL-Versicherung an der staatlichen DHBW Stuttgart und wissenschaftlicher Leiter von „Denken in Ergebnissen“. Er schreibt wöchentlich auf finanzwelt.de zu Themen der Persönlichkeitsentwicklung.

www.denkeninergebnissen.de