Flatrate für die Autofinanzierung?

Foto: © Milles Studio - stock.adobe.com

Den neuen Wagen bar zu bezahlen, kann sich kaum jemand leisten. Für viele sind die Begriffe im Zusammenhang mit der Autofinanzierung ein Mysterium. Da schwirren Flatrate, Leasing sowie Drei-Wege-Finanzierung durcheinander und keiner weiß so recht etwas damit anzufangen. Am Ende sind die Konditionen entscheidend.

Viele Möglichkeiten für die Neuwagen-Finanzierung

Wer ein neues Auto kauft, sieht sich vielen Angeboten gegenüber. Autohersteller bieten subventionierte Finanzierungen an, für die zwischen 0 und 1,9 Prozent Zinsen zu zahlen sind. Diese Konditionen sind bei keiner anderen Bank zu bekommen. Deshalb lohnt sich in diesem Fall die Finanzierung über das Autohaus. „Normale“ Finanzierungen über die Autohäuser sind meist nicht so optimal, die Konditionen liegen meist im üblichen Rahmen. Zurzeit sind die Zinsen sehr günstig und bei sehr guter Bonität ist es auch bei der Hausbank möglich, eine sehr günstige Finanzierung zu bekommen. Ein Kreditvergleich kann dabei helfen, ein Angebot mit sehr guten Konditionen zu finden.

Fragen zu Kreditwürdigkeit – was besagt das Scoring?

Banken geben ihren Kunden attraktive Konditionen und niedrige Zinssätze, wenn deren Bonität ausgezeichnet ist. Aber wer hat schon eine 1a-Bewertung? Wer von den Banken nicht als Traumkunden betrachtet wird, der ein sicheres, hohes Einkommen, die allerbeste Zahlungsmoral hat und dabei noch in einer 1a-Lage wohnt, bei dem könnten die Konditionen viel schlechter ausfallen. Wie diese Scorings zustande kommen, ist für die Kunden nicht immer nachvollziehbar. Der Deutschlandfunk erläutert in einem Beitrag, wie das Scoring zur Kreditwürdigkeit sich in den meisten Fällen zusammensetzt. Ist das Scoring nicht so traumhaft, dann ist das zunächst schlechte Angebot der Autobank vielleicht doch nicht so schlecht. Denn die Autobanken geben die beworbenen Zinsen jedem Kunden, der kreditwürdig ist, ohne dass er einen Aufschlag fürchten muss. Das gilt allerdings nicht für Problemkunden. Wem die Bank aufgrund der Kreditwürdigkeit keinen Kredit gewährt, der bekommt auch keine Finanzierung über ein Autohaus.

Foto: © Didgeman (CC0 Creative Commons) – pixabay.com

Bessere Verhandlungsbasis durch Barzahlung?

Oft heißt es, dass Händler einen höheren Rabatt gewähren, wenn der Kunde bar bezahlt. Das ist allerdings so nicht ganz richtig. Autokredite über das Autohaus zu null Prozent oder sehr geringen Zinsen bieten die Hersteller als Rabattaktionen an, um den Verkauf zu fördern. Das erfolgt unabhängig von der Marge des Händlers. Schließt der Kunde einen Kreditvertrag zu normalen Konditionen ab, erhält der Händler bei Vertragsabschluss eine Provision. Er hat somit keinen Grund, bei Barzahlung spendabel zu sein und einen großzügigen Rabatt zu gewähren. Am besten ist es, mit dem Händler offen die Möglichkeiten zu besprechen.

Die Absicherung des Kredits

Hinsichtlich Zinsen vergleichen die meisten genau. Bei den Bereichen Kreditversicherung gegen Arbeitslosigkeit beispielsweise vergleichen die wenigsten so genau. Dabei ist die Kreditabsicherung meistens überdurchschnittlich teuer. Vor der Unterschrift gilt es also genau zu prüfen, wofür die Versicherung gut ist, ob sie überhaupt etwas nützt und sie gebraucht wird. Vertrauen ist hier gut, aber Kontrolle ist besser. Beispielsweise benötigt ein Beamter wahrscheinlich keine Absicherung gegen Arbeitslosigkeit, dennoch bieten manche Banken diese an. Bei der BaFin gibt es weitere Informationen, wann eine Restschuldversicherung sinnvoll ist.

ob sich Privat-Leasing lohnt und was beim Autokauf eine Flatrate ist, erfahren Sie auf Seite 2