Finanzdienstleister müssen sich umstellen

Wie sollen traditionelle Finanzdienstleister auf die Herausforderungen der Zukunft reagieren? © Elnur fotolia.com

Um die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern, empfiehlt die Managementberatung Oliver Wyman den Finanzdienstleistern, sich strategisch neu auszurichten. Als Leitbild hierfür würden drei Archetypen dienen.

Neben hohen Kosten und sinkender Profitabilität machen den Finanzdienstleistern besonders die Herausforderungen durch die Digitalisierung und neue Marktteilnehmer zu schaffen. Mit diesen Herausforderungen befasst sich die 20. Ausgabe der Studie “The State of Financial Service Industry 2017 – Transforming for Future Value” der Managementberatung Oliver Wyman, die heute auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vorgestellt wird. Die Autoren der Studie legen den etablierten Unternehmen nahe, radikal umzusteuern, wollen sie ihre eigene Position verteidigen und Profite sowie Unternehmenswerte nachhaltig steigern. „Noch haben sehr wenige Finanzinstitute einen Plan entwickelt, wie sie mit ihren Investitionen in einem modularisierten, digitalen Finanzsektor zukünftig neuen Wert für ihre Aktionäre schaffen”, sagt Finja Carolin Kütz, Deutschlandchefin von  Oliver Wyman.

Umbau entlang einer digitalen Vision

Die Managementberatung vertritt die Meinung, dass eine nachhaltige Wertsteigerung in der Zukunft nur durch einen umfassenden Umbau des etablierten Finanzsektors gelingen kann. Dabei müsse eine digitale Vision im Zentrum stehen, in der alle Aspekte einer Organisation umfasst seien. Neben der Kultur und der Struktur des Unternehmens würde dies die Steuerung (Governance) und einzelne Prozesse betreffen. Kütz ist sicher: „Die Finanzdienstleister der Zukunft werden schlanker, schneller und agiler sein.”

Der derzeitige digitale Wandel bei vielen Finanzinstituten geht jedoch noch nicht weit genug. „Bisherige digitale Initiativen haben noch zu wenig dazu beigetragen, den Unternehmenswert zu steigern”, sagt Kütz. Auch wenn traditionelle Finanzdienstleister zwar nach wie vor die Finanzbranche dominieren, werden sie bei den Wachstumsraten der Unternehmenswerten jedoch von Fintechs und Technologieunternehmen überholt. So haben die weltweiten Top 50 der Banken und Versicherung ihren Wert in den vergangen fünf Jahren um 58 bzw. 79 Prozent gesteigert, während die Top 50 der Fintechs um 169 Prozent zugelegt hat. Somit weisen die größten Fintechs Wachstumsraten auf, die mit führenden Tech-Konzernen vergleichbar sind.

weiter auf Seite 2