Fidura verkauft Halbleiterunternehmen

Foto: © Christian Delbert - stock.adobe.com

Der Private Equity Anbieter Fidura hat seine Anteile an einem führenden österreichischen Anbieter in der Halbleiterindustrie an ein asiatisches Unternehmen verkauft. Der Käufer möchte damit seine Marktposition deutlich ausbauen.

Die Münchner FIDURA-Fonds haben gemeinsam mit Danube Equity ihre Anteile an der mechatronic Systemtechnik GmbH verkauft. Käufer für den Anbieter von Spezialmaschinen für die Halbleiterindustrie ist der eine 100 %-ige Tochtergesellschaft des singapurischen Technologiekonzerns Accuron. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Mit der Transaktion haben die FIDURA Tochtergesellschaften auf Einzelfondsebene eine Rendite von mehr als 36 % p.a. erzielen können.

Marktführer aus Kärnten

Die mechatronic Systemtechnik GmbH aus dem österreichischen Villach (Bundesland Kärnten) wurde 1998 gegründet hat sich seitdem zum führenden Anbieter von Spezialmaschinen für die Halbleiterindustrie entwickelt. Sie verfügt über ein einzigartiges Produktportfolio für das berührungslose und vollautomatisierte Handling von dünnen und ultradünnen Wafern (kleine, dünne Scheiben, die als Grundplatte für elektronische Bauelemente dienen). Auf diesen aus Silizium hergestellten Scheiben befinden sich hunderte Chips, die beispielsweise im permanent wachsenden Markt für Smartphones, Sensorsysteme und Wearables verwendet werden.

Übernahme soll Marktposition stärken

Mit der Übernahme der Mechatronik Systmentechnik GmbH verschafft sich die Accuron die Möglichkeit, noch stärker an den Megatrends in der Kommunikationstechnik, Automobilindustrie, “Industrie 4.0” und “Internet of Things” teilhaben zu können. Gleichzeitig erweitert der weltweit agierende Konzern mit Sitz in Singapur seine technologische Kompetenz, auch durch die Nutzung von Synergieeffekten zwischen der mechatronic Systemtechnik GmbH und der esmo AG, Accurons Tochtergesellschaft mit Sitz in Rosenheim. Künftig sollen die beiden Unternehmen Seite an Seite die Wertschöpfungskette der Halbleiterproduktion von Industriekunden lückenlos abdecken und so zu einem Spitzenanbieter für das integrierte und vollautomatisierte Handling der gesamten Palette von Wafern werden.

“Mit den Dünnwafer-Handlingsystemen von mechatronic werden wir die immer größer werdenden Herausforderungen in der Halbleiterproduktion besser meistern und die Wertschöpfungsprozesse unserer Industriekunden vereinfachen können. Wir sind begeistert vom mechatronic-Team und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit in einem
herausfordernden und spannenden Umfeld”, erklärt Tan Kai Hoe, Präsident und CEO von Accuron.

“Von der ersten Stunde der Beteiligung an haben wir zusammen mit der Geschäftsführung von mechatronic an der zukunftsweisenden Marktpositionierung des Unternehmens gearbeitet und die technologischen Entwicklungen fokussiert, welche die Attraktivität des Unternehmens für globale Market Player wie Accuron gesteigert haben. Am Ende dieser Zusammenarbeit stand daher auch folgerichtig der Exit-Erfolg für unsere Fonds”, so Klaus Ragotzky, Geschäftsführer des Emissionshauses FIDURA. “Wir freuen uns mit Accuron einen starken strategischen Partner für mechatronic gefunden zu haben und danken dem gesamten Team von mechatronic für die herausragende Zusammenarbeit und das hohe Engagement”, so Ragotzky weiter.

Dr. Christoph Rauch, Geschäftsführer der mechatronic Systemtechnik GmbH, ergänzt gemeinsam mit dem Firmengründer Walter Schober:
“Innerhalb von nur wenigen Jahren konnten wir auf Basis vorhandener Stärken das Unternehmen weiter professionalisieren und internationalisieren, so dass wir nun diesen Erfolg verbuchen und zusammen mit Accuron zu einem wichtigen Market Player in der Halbleiterindustrie werden können. Dies wäre ohne die bereits gelegten Grundsteine, die hohe Innovationskraft des Unternehmens und die finanzielle und fachliche Unterstützung unserer Investoren nicht so schnell möglich gewesen”. (ahu)

www.fidura.de