Fidelity: Welt der zwei Geschwindigkeiten zwingt Anleger zum Umdenken

73bc29a1dc325a1a.claudiozacc.jpg
© claudiozacc - Fotolia.com

Angesichts der massiven Einbrüche der Aktienmärkte tendieren Anleger dazu, sich rund um den Globus wahllos aus ihren Investments zu verabschieden. Doch pauschale Entscheidungen werden der Lage nicht gerecht: Denn während die westliche Welt auf absehbare Zeit unzweifelhaft mit den Folgen der immensen Staatsverschuldung kämpfen wird, ist der Wachstumstrend in Asien und den Schwellenländern ungebrochen. Zu dieser Analyse kommt Christian Wrede, Vorsitzender der Geschäftsführung von Fidelity International in Deutschland.

(fw/ah) “Politische Versuche der Industrieländer, ihre hohe Staatsverschuldung zu reduzieren, dämpfen ihr Wachstum”, erläutert Christian Wrede. “Lange Zeit haben die Märkte die stetig steigende Staatsverschuldung dieser Länder hingenommen. Doch nun fordern sie einen deutlichen Abbau und eine Flexibilisierung der Wirtschafts
strukturen.”

Die hohen Wachstumsraten der Vergangenheit werden damit sowohl in Europa als auch in den USA auf absehbare Zeit nicht mehr erreicht. Das zeigen nicht zuletzt die gestrigen Informationen zum Arbeitsmarkt und der Inflationsentwicklung in den USA sowie die Ankündigung eines neuen umfassenden Konjunkturprogramms. Fidelity rechnet künftig für die westliche Welt eher mit 2 Prozent jährlichem Wachstum statt mit 3 bis 4 Prozent wie in der Vergangenheit. “Wir leben in einer Welt der zwei Geschwindigkeiten”, resümiert Wrede.

Asien und die Schwellenländer sollten deshalb ein deutlich höheres Gewicht im Portfolio als bisher haben. Wer sein Kapital langfristig mehren möchte, kann nicht länger nur auf Europa und die USA setzen. Doch Anleger müssen nicht nur ihre Anlageregionen neu gewichten, sondern auch den Punkt Sicherheit neu definieren. “Was früher sicher war, ist es heute nicht mehr unbedingt”, fügt Wrede hinzu. Die Balance hat sich verschoben: Während die Nationen in Europa und die USA unter einer hohen Staatsverschuldung leiden, sind die Unternehmen – in den Industriestaaten wie auch in aufstrebenden Volkswirtschaften – hervorragend aufgestellt.

www.fidelity.de