Fidelity: Gold und Japan chancenreiche Investments

cc937e37e76665c1.fotolia_23847742_subscription_xxl_fertig.jpg
© Wolfgang Heidl - Fotolia.com

Nach einer regelrechten Hausse zu Beginn des Jahres flaute die Euphorie in den letzten Wochen ab und Investoren agierten eher risikoavers. Jeff Hochman, Leiter der technischen Analyse bei Fidelity Worldwide Investment, rechnet mit einem risikoneutralen Trend für die kommenden Monate und erläutert seine Einschätzung für Aktien und Rohstoffe.

(fw/ah) “Die Anleger sind skeptisch, ob das aufkeimende Wirtschaftswachstum nachhaltig ist und haben Angst vor einem Rückfall. Das führte in den vergangenen Wochen zu einer geringeren Risikobereitschaft der Investoren. Die Risikoaversion ist aber kein dauerhafter Trend. Ich rechne damit, dass Anleger in der nächsten Zeit risikoneutral handeln werden. Dem rückläufigen Trend der letzten Wochen trotzten die japanischen Aktien, die seit dem vierten Quartal 2011 mit einer ungewöhnlich guten Performance überrascht haben. Ich bin der Meinung, dass der japanische Aktienmarkt diesen Aufwärtskurs durchaus länger halten kann, Voraussetzung dafür ist ein Währungskurs von über 85 Yen pro US-Dollar.

Nach Spekulationen, dass die US-Notenbank keine zusätzlichen quantitativen Lockerungsmaßnahmen vornehmen wird, fiel der Goldpreis in den letzten Wochen. Trotzdem ist aus technischer Sicht ein konstanter Aufwärtstrend für die Zukunft zu erkennen, der nur durch einen starken Rückgang auf 1.400 bis 1.500 US-Dollar pro Unze gestoppt werden würde. Die globalen Rohstoffmärkte zeigen sich nach ihrem positiven Auftakt ins Jahr 2012 auch weiterhin von den Bedenken über das weltweite Wirtschaftswachstum eher unbeeindruckt. Sie entwickelten sich in den vergangenen Wochen entweder seitwärts oder erfuhren leichte Korrekturen. Lediglich die Performance der Industrierohstoffe litt unter den neuerlich wenig positiven Produktionszahlen sowohl der chinesischen Wirtschaft als auch teilweise der US-Wirtschaft.”

www.fidelity.de