Feri-Gesamtmarktstudie: Platzierungsvolumen halbiert sich

Das Platzierungsvolumen geschlossener Fonds in Deutschland hat sich 2009 im Vergleich zum Vorjahr nahezu halbiert. Dies ist das Ergebnis der „Feri Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2010“ der Feri EuroRatings Services AG, Bad Homburg. Initiatoren geschlossener Fonds sammelten 2009 5,5 Milliarden Euro Eigenkapital bei Anlegern ein. Dies bedeutet einen Rückgang um 46,3 Prozent. Die Zahlen entsprechen im Wesentlichen den „Branchenzahlen 2009“, die der Verband Geschlossene Fonds e.V. (VGF), Berlin, Anfang Februar veröffentlicht hatte.

(fw/kb) Die Gesamtzahl der 2009 emittierten Fonds fiel mit 235 deutlich geringer aus als im Vorjahr. 2008 hatten noch 499 geschlossene Beteiligungen die Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn, erhalten. Auch die Anzahl der in Platzierung befindlichen Fonds hat sich von 950 im Jahr 2008 auf 761 im Jahr 2009 deutlich verringert.

Das Fondsvolumen betrug insgesamt 9,6 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr um knapp 46,7 Prozent.

Immobilienfonds konnten ihren Marktanteil von 34 Prozent im Jahr 2008 auf 46,1 Prozent ausbauen. Dagegen ging der Marktanteil der Schiffsbeteiligungen um fast 50 Prozent zurück und betrug 2009 nur noch 15,9 Prozent.

Die “Feri Gesamtmarktstudie” erfasst alle Initiatoren und alle Beteiligungsmodelle, die die BaFin für den Vertrieb zulässt. Über die von Feri selbst erhobenen Daten hinaus wurden die vom VGF erhobenen Branchenzahlen herangezogen und verarbeitet.

“finanzwelt” wird in der kommenden Ausgabe auf die Ergebnisse der Studien zurückkommen.

Feri EuroRating ist eine Ratingagentur für die Analyse und Bewertung von Anlagemärkten und Anlageprodukten sowie ein Wirtschaftsforschungs- und Prognoseinstitut. Derzeit betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mit rund 60 Mitarbeitern ca. 1.000 Kunden.

www.feri.de