Fed blickt optimistisch in die Zukunft

Patrice Gautry, Chef-Volkswirt der Union Bancaire Privée (UBP) / Foto: © Union Bancaire Privée (UBP)

Die Fed hob in ihrer Erklärung die jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen hervor: starker Arbeitsmarkt, anhaltendes Wachstum, aber moderate Ausgaben und Investitionen im ersten Quartal. Die Inflation ist in mehreren Kennzahlen gesunken, aber die Fed wies darauf hin, dass sich die langfristigen Inflationserwartungen kaum verändert haben. Die Zinsen blieben unverändert und die Fed hat bekräftigt, bei den Zinssätzen geduldig zu bleiben. Auch die Prognosen für die Zinsen haben sich nicht geändert, da sie auf dem symmetrischen Inflationsziel beruhen und von der Wirtschaft, den Inflationserwartungen und der finanziellen Entwicklung abhängig sind. Eine technische Entscheidung über die Zinssätze für Überschussreserven (IOER-Zinsen) wurde angenommen, um diesen Zinssatz um 5 Basispunkte auf 2,35% zu senken, mit dem Ziel einen größeren Spread mit den Zinssätzen der Fed-Fonds wiederherzustellen; dies ist rein technischer Natur und stellte keine Änderung der Politik dar.

Jerome Powell hat seine positiven und konstruktiven Ansichten über die Wachstumsaussichten bekräftigt und die Inflationsschwäche als nur vorübergehend bezeichnet. Die Auslandsrisiken (Handel, Europa, China…) haben sich leicht verringert. Powell sagte, dass die Anpassung des IOER-Satzes nur technisch bedingt war und kein Zeichen einer Lockerung der Politik darstellt. Er erwähnte, dass es keine Gründe gebe, die Zinssätze auf die eine oder andere Weise zu ändern. Auf die Nachricht über den niedrigeren IOER-Zins hin führten die Reaktionen der Rentenmärkte zunächst zu Zinssenkungen (10. und 2. J.). Powell hat die Erwartungen an kurzfristige Zinsänderungen gesenkt, was zu niedrigeren Markterwartungen führte und erste Gewinne bei Anleihen und Aktien umkehrte. Wie in der Vergangenheit gezeigt, ist es möglich, dass die Protokolle leicht von der Q&A-Sitzung abweichen könnten, mit einem indirekt flexibleren FOMC. Außerdem übte der ISM (Lower Price Paid Index), der niedriger als erwartet ausfiel, nach positiven Überraschungen im Q1-BIP (3,2%) einen Abwärtsdruck auf das BIP im Q2 aus (jetzt unter 2%).  Die Fed wird für ihr nächstes Treffen (19. Juni) stark von den Daten abhängig sein und wahrscheinlich mit anderen Kritikern aus dem Weißen Haus konfrontiert werden.

Kolumne von Patrice Gautry,
Chef-Volkswirt der Union Bancaire Privée (UBP)